Mit Mahlzeiten in Getränkeform will das Münchener Start-up punkten. Ein französischer Investor steigt jetzt mit großen Ambitionen ein. Doch das Geschäft ist umkämpft.

Ob Banane, Apfel-Zimt oder eine Beerenmischung: Mit einem halben Liter Flüssigkeit will das Start-up YFood den Hunger für drei bis fünf Stunden stillen. Mit diesem Konzept konkurriert das Münchener Unternehmen mit jungen und etablierten Wettbewerbern um die Gunst von gestressten Berufstätigen – und um wertvolle Regalmeter in Supermärkten.

Jetzt erhalten die beiden Gründer Benjamin Kremer und Noel Bollmann schon einmal Unterstützung von Investoren. 4,2 Millionen Euro fließen von Risikokapitalgebern. Angeführt wird die Runde von dem französischen Investor Five Seasons Ventures. Der hatte vor einen Jahr einen Fonds über 60 Millionen Euro geschlossen, mit dem gezielt in junge europäische Lebensmittel-Start-ups investiert werden soll. Unter anderem Nestlé hatte dabei Geld eingezahlt.

Riegel und Pulver für die Produktpalette

Mit dem ehrgeizigen Partner an der Seite will YFood nun in den Heimatmärkten punkten und zudem international wachsen. Für eine erste Orientierung war dabei die Teilnahme am US-Programm des German Accelerators hilfreich. Zudem sollen neben den Getränken auch Riegel und Pulver zur Produktpalette kommen. Damit erweitert YFood sein Geschäft, trifft allerdings auch dort auf große Konkurrenz, insbesondere von Anbietern für Fitness-Ernährung. Das Team soll im Laufe des Jahres von aktuell 35 auf über 60 Mitarbeiter anwachsen.

Man sei begeistert von dem Engagement der Gründer auf dem „großen, aber unerschlossenen deutschsprachigen Markt“, heißt es von Seiten des französischen Risikokapitalgebers. Gegründet wurde YFood vor zwei Jahren – heute ist man nach eigenen Angaben bereits in 6000 Supermärkten und Drogerien vertreten. Laut Pressemitteilung von Five Seasons Ventures wurden bereits zwei Millionen Drinks verkauft.

Für den ersten Schwung in Deutschland sorgte bei YFood insbesondere der Auftritt in der Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“. Hier war YFood im vergangenen Herbst zu sehen und konnte Frank Thelen als ersten Investor gewinnen. Thelen beteiligt sich auch an der aktuellen Finanzierungsrunde, neu dabei ist zudem der amerikanische Risikokapitalgeber New Ground Ventures.