HelloFresh

Branche
Lebensmittellieferungen

Anteil von Rocket Internet
51,7 Prozent

Was macht das Start-up genau?
HelloFresh ist ein Online-Lieferservice. Das 2011 gegründete Start-up verschickt Rezeptboxen, in denen sich nicht nur die Kochanweisung, sondern auch die Zutaten für das jeweilige Gericht finden. HelloFresh liefert seine Boxen in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Australien aus. Das Unternehmen zählte 2014 nach Rocket-Angaben 172.000 Abonnenten weltweit. Das waren mehr als fünf Mal so viele wie im Vorjahr.

Wie sieht die Bilanz aus?
Keine Frage: Umsatzmäßig zählte HelloFresh 2014 zu den großen Gewinnern des Rocket-Imperiums. Das Start-up verfünffachte seine Einnahmen im vergangenen Jahr nahezu. Kam es 2013 gerade einmal auf einen Umsatz von 15 Millionen Euro, waren es 2014 schon 70 Millionen Euro.

Auch die EBITDA-Marge hat sich verbessert. Lag sie 2013 noch bei minus 45 Prozent, sank sie im vergangenen Jahr auf minus 21 Prozent. Das deutet aber auch schon die Probleme von HelloFresh an: Profitabel ist das Unternehmen noch lange nicht. Nach einem Minus von 6,5 Millionen Euro im Vorjahr verdoppelte der Lebensmittellieferant seine Verluste 2014 auf 15 Millionen Euro.

Kennzahlen auf einen Blick
EBITDA:                                 minus 15 Millionen Euro
Nettoumsatz:                          70 Millionen Euro
Investitionsausgaben:            0,7 Millionen Euro
Cash Position (Liquidität):      19,8 Millionen Euro