Dafiti

Branche
E-Commerce (Mode)

Anteil von Rocket Internet
22,6 Prozent

Was macht das Start-up genau?
Dafiti verkauft Kleidung in Südamerika. Das 2010 gegründete Unternehmen soll dort gewissermaßen das lateinamerikanische Zalando werden. Bisher versucht es das Start-up in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko. Rocket wirbt damit, dass Dafiti mit 90.000 Artikeln allein in Brasilien das größte Onlineangebot der Region biete. Die Nutzerzahl liegt nach Rocket-Angaben bei 3,7 Millionen. Dafiti gehört zur Global Fashion Group, dem von Rocket Internet gegründeten Dachkonzern, unter dem die Start-up-Schmiede ihre Beteiligungen an Online-Modehändlern à la Zalando bündelt.

Wie sieht die Bilanz aus?
Kommt auf die Kennzahl an, die man betrachtet. Mit einem Umsatz von 172 Millionen Euro verbessert Dafiti seine Einnahmen um 41 Prozent. Das ist durchaus eine Hausnummer. Grund dafür ist laut Rocket Internet nicht nur eine Steigerung der Nutzerzahl, sondern auch eine durchschnittlich höhere Summe bei Bestellungen. Auch der Bruttogewinn hat um 55 Prozent auf 65 Millionen Euro hinzugewonnen.

Beim EBITDA allerdings verzeichnet Dafiti fast ein genauso großes Minus. Im vergangenen Jahr hat das Start-up 63 Millionen Euro verbrannt, das ist fünf Prozent mehr als 2013. Die Bilanz verrät allerdings auch, woran das liegen könnte: Investitionen. Konnte Dafiti 2013 noch eine Liquidität in Höhe von fast 56 Millionen Euro vorweisen, ist dieser Wert 2014 um 78 Prozent auf zwölf Millionen Euro geschrumpft.

Kennzahlen auf einen Blick*
EBITDA:                                 minus 63 Millionen Euro
Umsatz:                                  172 Millionen Euro
Investitionsausgaben:            9 Millionen Euro
Cash Position (Liquidität):      12 Millionen Euro

*Im Geschäftsbericht sind die Kennzahlen in der brasilianischen Währung Real angegeben. WirtschaftsWoche Gründer hat die Zahlen zur besseren Vergleichbarkeit nach dem aktuellen Währungskurs umgerechnet.