Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von Wetterheld, Nikolaus und Peter Haufler, an. Ihr Start-up verschafft Landwirten, Schaustellern und Gastronomen eine zusätzliche Absicherung. Wie urteilt Investorin Gesa Miczaika?

Nikolaus, Peter, ihr habt eine Minute im Fahrstuhl mit einem möglichen Geldgeber. Wie lautet euer Elevator Pitch?
Ein Landwirt, der Winterweizen anbaut, braucht Regen im Mai. Bleibt der aus, wird die Ernte mager. Wir versichern Landwirte gegen Dürre – und zugleich Freiluftveranstalter, Restaurants und Volksfeste gegen Regen. Das geht einfach und digital. Weil Regen und Dürre nicht zusammen kommen, können wir gute Preise bieten. Es gibt zwar große Versicherer, die Bauern ähnliche Produkte verkaufen. Die aber sind teuer und nicht online zu buchen. Darum sind heute nur 0,4 Prozent der deutschen Landwirte gegen Dürre versichert. Für Gastronomen gibt es bisher nur Angebote, die mindestens 250.000 Euro Wetterrisiko abdecken. Wir versichern schon ab 20 Euro.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Nikolaus hatte in Hamburg mit mehreren Schaustellern darüber geplaudert, wie die Geschäfte laufen. Die haben immer nur vom Wetter geredet. Er hat dann gefragt, warum sie sich nicht dagegen versichern. Da meinten sie, so etwas gäbe es nicht.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Pro Abschluss erhalten wir eine Provision. Wir arbeiten mit einem Versicherungspartner zusammen, der unser Produkt umsetzt und das Risiko trägt.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) …Wir versuchen, jeden Schritt für den Kunden so einfach und nützlich wie möglich zu machen – wie Apple.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Jeder arbeitet daheim, in Deutschland, Tschechien, Weißrussland, der Ukraine. Im Team ist aber nur eine Frau.

Was war euer größter Rückschlag?
Wir waren anfangs drei Gründer. Einer wollte nicht Vollzeit dabei sein. Um Wagniskapital aufnehmen zu können, musste er Anteile zurückgeben.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Dann versichern wir auch Bau- und Energiefirmen in ganz Europa, Asien und Amerika.

Fakten zum Start-up

Kunden: Mehrere Dutzend
Finanzierung: Wagniskapital, Privatinvestoren, Eigenmittel, Fördermittel
Gründung: 2019 in Hamburg
Mitarbeiter: 15

Würde der Profi investieren?

Idee: 5/5
Geschäftsmodell: 4/5
Timing: 4/5

Urteil: „Die Idee ist super – der Bedarf offensichtlich. Die Herausforderungen sind das Erreichen, Überzeugen und Halten der Zielgruppe sowie der potenziell starke Wettbewerb durch ähnliche Start-ups und große Versicherer.“
Gesa Miczaika war die erste Mitarbeiterin beim Limousinen-Unternehmen Blacklane. Heute leitet sie mit zwei Partnerinnen den Start-up-Investor Auxxo.

Ihr seid ein erfolgreiches Start-up?
Bewerbt euch über innovation@wiwo.de