Der rechtliche Rahmen für die elektrischen Tretroller ist abgesteckt. Jetzt sind die Start-ups dran. Auch prominente Investoren mischen dabei mit.

Im Juni könnten sie losrollen: Die Bundesregierung hat in dieser Woche eine Verordnung beschlossen, die elektrisch betriebene Tretroller im Straßenverkehr erlaubt. Die Riege der Start-ups, die sich auf diesen neu entstehenden Mark auch hierzulande stürzt, ist gewaltig: Lime, Bird, Voi oder auch Flash haben sich mit großen Kapitalspritzen bereits gerüstet.

In dieser Woche wurde bekannt, dass sich der Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg an dem Berliner Start-up Tier Mobility beteiligt hat. Die dabei geflossene Summe wurde nicht bekannt – insgesamt seien jetzt jedoch 32,4 Millionen Euro in Tier Mobility investiert, teilte das Start-up mit. Seit der letzten Investitionsrunde im Oktober sind somit etwa fünf Millionen Euro dazugekommen.

Investoren wetten auf einen neuen Markt

Mehrere hundert Millionen Euro flossen global im Laufe der letzten zwölf Monate an Start-ups, die die Mobilität in den Innenstädten verändern wollen. Häufig ist dabei viel Kapital als Anschub notwendig, um eine große Zahl an Elektro-Tretrollern oder -Fahrrädern anzuschaffen und die Infrastruktur in zahlreichen Städten aufzubauen.

Einige Berechnungen gehen davon aus, dass sich etwa die E-Tretrollern bereits nach wenigen Monaten im Einsatz rentieren könnten. Unwahrscheinlich ist jedoch, dass alle Anbieter trotz Anschubfinanzierung bestehen bleiben. Nico Rosberg blickt jedoch laut seinen Aussagen in einer Pressemitteilung selbstbewusst auf sein Investment in Tier Mobility: Er sei fest davon überzeugt, „dass das Unternehmen einer der Gewinner der E-Mobilität sein wird.“

Vom Weltmeister zum Mobilitäts-Investor

Nico Rosberg fuhr insgesamt zehn Jahre in der Formel 1. 2016 gewann er die Weltmeisterschaft, kurz danach trat er zurück. Seitdem ist er als Werbegesicht (etwa für die Deutsche Bahn), vor allem aber als Investor unterwegs: So beteiligte er sich 2018 an dem Start-up Stoyo, das virale Werbeclips für soziale Netzwerke erstellt.

Zunehmend spezialisiert er sich jedoch auf Mobilitätsthemen. Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass er sich an der Rennsportserie Formel E beteiligt hat. Zudem soll er zu den Gesellschaftern des Flugtaxis Lilium zählen, das kürzlich seinen Erstflug verkündet hatte. In dieser Woche fand zudem in Berlin die erste Auflage des Greentech Festivals statt, die der Ex-Rennfahrer initiiert hatte.