Tickaroo: Demokratische Berichterstattung

Wer Spiele der vierten Liga auch ohne Platz im Stadion verfolgen will, ist meist aufgeschmissen. Denn obwohl es an Berichterstattung zur Bundesliga nicht fehlt, wird es dünn, wenn man sich in den unteren Ligen umschaut. Die „Demokratisierung der Sportberichterstattung“ soll es richten, mit Tickaroo können Zuschauer nicht nur bei König Fußball zum Reporter werden und eigene Liveticker führen (die im Eishockey schon die erste, zweite und Oberliga fast komplett abgedeckt).

Mit diesem Konzept, ist das 2011 gegründete Regensburger Start-up ziemlich erfolgreich: Im Dezember 2015 war von drei Millionen Nutzern pro Monat die Rede, bereits im Oktober 2015 hatte der „kicker“-Herausgeber (Olympia Verlag) eine siebenstellige Summe in das Start-up investiert. Als nächstes steht ein Relaunch der App an, die ab Februar 2016 mit neuen Features in der Betaversion überzeugen soll.