Team

© dpa/dpaweb

Keine Gruppe, sondern ein Team

Damit eine Teamgründung ein Erfolg werden kann – und eventuell kreativer, effizienter und erfolgreicher ist als der Solopreneur – dürfen die Gründer nicht nur eine Gruppe, sondern müssen wirklich ein Team sein. Experten sprechen von forming, storming, norming und performing. Das bedeutet, dass sich das Team „gefunden“ haben und Spaß haben muss, auch wenn der Erfolg zunächst ausbleibt. Das Aufgaben und Rollen verteilt werden, bei denen es auch Streitigkeiten gibt. Sind die Rollen zur Zufriedenheit aller verteilt, muss Streit vermieden werden, sodass das Team steht und so produktiv wird.