Aktuell sind mit Konkurrenten wie TransferWise und Azimo, an denen sich der deutsche Investor E.ventures beteiligt, vor allem Fintechs aus Großbritannien aktiv. In Zukunft könnte sie es jedoch auch jenseits des Ärmelkanals mit Wettbewerbern zu tun bekommen. „Für uns stellt Remittance eine logische Weiterentwicklung dar und auch wir sehen großes Potenzial für eine Disruption“, sagt Joschka Friedag, der im Jahr 2014 den Peer-to-Peer-Zahlungsdienst Cringle mit aktuell 14 Mitarbeitern gegründet hat. Der an der TU Berlin entwickelte Online-Dienst sah ursprünglich vor, dass sich Freunde über das Smartphone kleinere Summen zuschicken können – beispielsweise, um die Rechnung des gemeinsamen Abendessens auszugleichen.

Cringle hat eine eigene App entwickelt und kooperiert mit Banken wie der DKB und dem Bankhaus August Lenz. Langfristig setze er auf ein internationales Angebot. Auch im Peer-to-Peer-Segment müssten sich Unternehmen gegenüber länderübergreifenden Services beweisen. Cringle konkurriert mit Paypal und Payfriendz.

Nach dem zurückliegenden Start in Österreich möchte Cringle weitere europäische Länder aufnehmen, in denen Nutzer Beträge empfangen können. Dafür arbeiten die Berliner Gründer mit der solarisBank zusammen und nutzen das einheitliche SEPA-Verfahren innerhalb Europas. Weitere Expansionen sind geplant – jedoch gerade außerhalb der Europäischen Union ziemlich aufwändig.  Im Gegensatz zu WorldRemit ist Cringle nicht auf kooperierende Mobilfunkanbieter in den Zielländern angewiesen. „Wir brauchen eine Bank als Partner, die in dem Land tätig ist“, sagt er über den ersten Empfängermarkt, den das Startup jenseits der EU-Außengrenze anvisiert. Noch macht er ein Geheimnis daraus, ob sie im kommenden Jahr in der Türkei oder in einem arabisches Land starten werden.

Wie auch andere europäische Finanzdienstleister muss Cringle auf das potenziell ertragreiche Geschäft mit den Geldern verzichten, die Kriegsflüchtlinge in ihre Heimatländer überweisen möchten. „Wir dürfen das nicht“, stellt auch Catherine Wines von WorldRemit klar und verweist auf Sanktionen und Embargos, die die EU und die UN gegen Länder wie Syrien verhängt hat.