Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von Quantitec, Ersan Günes und Gonzalo Ibarra, an. Ihr Start-up vernetzt Gabelstapler und Hubwagen. Wie urteilt Investor Felix Haas?

Eine halbe Minute mit Investor Felix Haas im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Ohne uns läuft keine Fabrik der Zukunft. Wir haben ein System entwickelt, das in Echtzeit den Standort  aller Güter und Maschinen in einer Produktions- oder Lagerhalle erfasst. Ein selbstfahrendes  Lagerfahrzeug etwa kann mittels unserer Software erkennen, wenn sich im Regalgang Nummer vier  gerade von Menschen geführte Gabelstapler tummeln – und den Stau umfahren. Und ein solches  Fahrzeug findet dank uns auch Kisten oder Paletten, die ein Mensch verschoben hat.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Wir haben die Technik ursprünglich an der Hochschule Darmstadt entwickelt, um Chirurgen zu helfen. Die sollten sich etwa bei minimalinvasiven Knieoperationen genauer unter der Haut orientieren können.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Wir bieten unsere Software im Abo, die Hardware gibt es fast gratis. Unsere Kunden sind Konzerne wie  Daimler, VW und DB Schenker. Sie können so Lagerfahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander  vernetzen.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) …die ist perfektionistisch wie bei Apple, familiär wie bei Amazon und sportlich wie bei SevenEleven.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Der Ausländeranteil ist sehr hoch. Wir haben etwa Leute aus Australien, Österreich, der Türkei und Chile. Wir sind da gerade extrem auf der Suche nach weiteren Talenten.

Was war euer größter Rückschlag?
Unser erstes Projekt mit einem industriellen Großkunden war sehr herausfordernd. Wir haben unterschätzt, wie politisch und inflexibel IT-Abteilungen sein können. Diese Erfahrungen haben uns in allen nachfolgenden Projekten sehr geholfen!

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Dann sind wir weltweit der führende Anbieter in der industriellen Indoor-Navigation. Den  amerikanischen Markt gehen wir gerade an.

Fakten zum Start-up

Kunden: 35
Finanzierung: Wagniskapital, Gründerkredit, Fonds-Kapital
Gründung: 2013 in Frankfurt
Mitarbeiter: 25

Würde der Profi investieren?

Idee: 5/5
Geschäftsmodell: 4/5
Timing: 5/5

Urteil: „Das Start-up geht ein essenzielles Problem in der Fertigung an: Intralogistik. Quanitec  kombiniert führende Technologie mit guter Umsetzung. Ich sehe für diese Gründung weiter sehr großes Potenzial!“
Felix Haas, Gründer des Onlineticketanbieters Amiando, Investor und Co-Organisator der  Gründerkonferenz Bits & Pretzels