Um dennoch ein Gefühl für eine mögliche Zahlungsbereitschaften zu kriegen, startete Buddyguard eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter – und konnte 800 Exemplare verkaufen. Die Auslieferung soll im kommenden Frühjahr starten: „Da ging es uns nicht nur ums Geld, sondern auch darum, unsere Vision zu bestätigen.“ Ohne Prototyp ging aber nichts: Kickstarter überzeugte sich vor der Platzierung, dass ein erstes Gerät zumindest mit Basisfunktionen bereits existierte.

Partner an Bord holen

Wenn es um die erfolgreiche Finanzierung geht, reichen auch die raffiniertesten Ideen oft nicht mehr aus: Fachliches Know-how muss im Gründerteam ebenso vorhanden sein wie ein gutes Netzwerk und die richtige Vertriebsstrategie. Hellemann, ausgebildeter Ingenieur, holte sich erst einen Partner für die Softwareentwicklung, dann für das Marketing an Bord. „Es scheitert selten an der Produkttechnologie“, fasst Rudolph zusammen, „aber ich brauche eine extrem seriöse Planung, um einen Investor in einem frühen Stadium zu überzeugen.”

Dabei kann die klare Fokussierung auf eine erste Branche helfen: Bei Magazino waren sie früh von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ihrer Technik überzeugt. In die ersten Investorengespräche stellten die Gründer jedoch einen Kommissionierungsautomaten für Apotheken in den Mittelpunkt. Da fand sich ein klar abgegrenzter Markt, zu dem es belastbare Marktzahlen gab: „Diesen Markteinstieg konnte man den Investoren gut erklären“, berichtet Brantner, „wenn wir direkt gesagt hätten, wir bauen einen revolutionären Regalroboter, dann hätte uns das keiner geglaubt.“