Freya Oehle

Freya Oehle von Spottster (Foto: Presse)

Das Start-up Spottster will das Einkaufen im Netz leichter machen: Auf einer digitalen Merkliste speichern die Nutzer ihre Produkte ab, und werden alamiert, sobald das vorgemerkte Produkt billiger wird. Kauft der Kunde, erhält Spottster sechs Prozent des Preises. Gemeinsam mit Tobias Kempkensteffen gründete Freya Oehle 2013 in Hamburg das Unternehmen. Im Gespräch rät sie Frauen, einfach zu gründen.

Was heißt es, als Frau zu gründen?
Das gleiche, wie für einen Mann. Harte Arbeit, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen. Nur dass man sich als Frau manchmal an die überwiegend männliche Gesellschaft gewöhnen muss und man rationaler und selbstsicherer auftreten muss, als es vielen von Natur aus anheim ist.

Was raten Sie jungen Frauen, die Angst vor dem Gründen haben?
Mit erfahrenen Gründern sprechen und sich einfach mal überlegen, warum man selbst glaubt, das nicht mindestens genauso gut zu schaffen. Es gibt nämlich keinen wirklichen Grund dazu, daher ist die ultima ratio: MACHEN!

Wo wollen Sie mit Ihrem Unternehmen hin?
Zu einem selbsttragenden, wachsenden und für seine Team-Kultur bekannten, europäischen Player, der die Vernetzung zwischen Kunde und Händler im E-Commerce neu gestaltet.