Anais Roeschke, Gründerin von The Art of Business | artness.net

Es gibt nicht allzu viele Start-ups, die antreten um den Kulturbetrieb zu revolutionieren. Anais versucht es nicht nur, sie tut es.

Mit artness.net, einer Datingplattform für Kultur und Business, schafft sie einen Raum, der Bereiche zusammenbringt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine Art Tinder für Kultur und Wirtschaft, wie sie selbst sagt.

Aus wenig viel machen, ist dabei ihr Motto: ob es ihre selbstgedrehten, entspannten Facebook-Videos sind, mit denen sie über aktuelle Entwicklungen rund um ihr Start-up informiert oder ihr unbändiger Wille, auch und gerade ohne viel Investitionskapital Großes zu bewirken.

Sie spricht, schreibt und teilt: über die Vereinbarkeit von Kind und Karriere oder über den oft steinigen Weg als Start-up Gründerin in einem Nischenmarkt. Von Anais kann man lernen, dass es nicht immer auf das was, sondern eher auf das wie ankommt! Sie zeigt: Kultur ist, was wir draus machen.

Miriam Wohlfarth, Gründerin von RatePay

Wenn Miriam Wohlfarth ihre Gründungsgeschichte erzählt, spricht sie offen und mit Humor auch über diejenigen Tage, an denen sie dachte: das wird doch nix mit dem Unternehmertum. Schon lange bevor Fintech in und hip war, hat Miriam eines der Unternehmertum gegründet, die den Payment-Markt ordentlich aufmischen.

Dass es dabei auch nicht so rosige Zeiten gab – verständlich; darüber zu sprechen erfordert Mut und Gelassenheit. Beides Eigenschaften, die Miriam nicht nur mitbringt, sondern auch lebt.

Lange Zeit war sie die einzige Frau auf Veranstaltungen oder Panels der Payment-Szene. Das ändert sich jetzt nach und nach, auch und gerade dank solcher Geschichten, wie der von Miriam. Vor kurzem wurde bekannt: Advent International und Bain Capital kaufen RatePay. Ein Meilenstein für Miriam und ihr Team.

Was man von Miriam lernen kann? Hinfallen, aufstehen, weitermachen! Und: Du musst nicht alles selbst können. Such dir diejenigen Menschen für dein Team, die deine Talente ergänzen!