Die Hamburger wollen KMU dabei helfen leichter an Finanzierungen für den internationalen Handel zu kommen. Dafür gab es jetzt Geld, unter anderem vom HTGF.

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) sowie mehrere Business Angels – darunter Andrew Shaw, Gründer des Insurtechs Coya – haben in das Hamburger Unternehmen HandEX investiert. Das 2018 gegründete Start-up will mit Hilfe seiner im vergangenen Jahr an den Start gegangenen Plattform die Vergabe von Exportkrediten vereinfachen und modernisieren. Sie soll kleinen und mittleren Export-und Import-Unternehmen (KMUs) dabei helfen zukünftig leichter an Finanzierungen für ihren internationalen Handel zu kommen.

Förderung der Exporte deutscher Maschinenbauunternehmen

Aktuell konzentriert sich HandEX auf die finanzielle Förderung von Exporten deutscher Maschinenbauunternehmen nach Lateinamerika. Die Branche ist besonders vom Finanzierungsmangel betroffen und hat so Schwierigkeiten sich gegen die internationale Konkurrenz zu behaupten. Banken lehnen rund 50 Prozent aller mittel- bis langfristigen Exportkreditanfragen bis zu fünf Millionen Euro, sogenannte „Small Tickets“, ab.

„Wir haben eine Lücke im Finanzierungsmarkt identifiziert, welche für die Exporte der gesamten Eurozone von Bedeutung ist.  Diese Finanzierungslücke benachteiligt KMUs gegenüber internationalen Wettbewerbern, obwohl die Produkte mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser sind“, erklärt HandEX Co-Founder und CEO, Vincent Lauer, der zuvor als Partner bei Deutsche Telekom Capital Partners und bei Kreditech tätig war. Er führt HandEX nun zusammen mit den Mitgründern Patrick Kupitz (CFO) und Asfandyar Malik (CTO).

Einstellung neuer Mitarbeiter geplant

Mit dem eingeworbenen Geld sollen neue Mitarbeiter eingestellt sowie der Kundenstamm vergrößert werden. Auch eine Expansion in weitere Industrien und Regionen ist in Planung. Eine Internationalisierung in Europa werde angestrebt, sobald HandEX in Deutschland etabliert sei, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Als teilweise vom BMWi finanzierter Fonds, sind wir uns darüber im Klaren, dass das Thema ‘Small Ticket’ Exportfinanzierung für deutsche KMUs im aktuellen Koalitionsvertrag verankert ist“, sagt Tobias Schulz, Investment Manager bei HTGF. „HandEX entwickelte eine fantastische Lösung für ein altbekanntes Problem: die Integration von Exportversicherung und -finanzierung in einem schlanken Prozess. Die Digitalisierung in diesem Bereich ist noch stark zurückgeblieben, mit beispielsweise vier Milliarden Blättern Papier, die heute im Markt noch zirkulieren. Dies schafft enormen Spielraum durch riesige Innovation von HandEX, den Exportfinanzierungsmarkt neu zu definieren.“