75 Millionen Euro für das Produkt, knapp 40 Millionen Euro für Werbespots und Anzeigen: Das Berliner Insurtech erhält kräftigen Anschub.

Die digitale Autoversicherung Friday mit Sitz in Berlin hat ein umfangreiches Finanzierungspaket abgeschlossen. Das im Sommer 2017 gestartete Insurtech erhält zusammen 114 Millionen Euro in Kapital und Medialeistungen, die sowohl bei der Produktentwicklung als auch beim Vertrieb entscheidend weiterhelfen sollen. Neben der Finanzierungsrunde über 110 Millionen Euro für das Insurtech Wefox ist das bereits die zweite dreistellige Millionenrunde für digitale Versichererungsanbieter in dieser Woche.

Der größte Teil für Friday stammt dabei von dem Schweizer Versicherer Baloise Group, der das Start-up gegründet hat und auch weiterhin die Mehrheit an dem Spin-off hält: Knapp 80 Millionen Euro fließen so an Friday. Das Kapital will das Insurtech mit aktuell 60 Mitarbeitern auf zwei Arten nutzen. Zum einen will Friday noch in diesem Jahr eine weitere Sachversicherung anbieten – gegen welche Art von Schäden das Insurtech versichern werden soll, will das Start-up jedoch noch nicht verraten.

Werbespots für mehr Vertrauen

Zum anderen sollen die bestehenden Kfz-Versicherungen weiterentwickelt werden. Für die hat das Start-up nach eigenen Angaben bislang 45.000 Kunden gewonnen. Friday hat unter anderem ein Versicherungsmodell entwickelt, bei dem der Kunde nur pro gefahrenem Kilometer zahlt – dabei setzt das Insurtech auf die ehrliche Übermittlung des Kilometerstands. Mit einem vergleichbaren Angebot und dem Versicherungsunternehmen Gothaer im Rücken war im vergangenen Herbst das Insurtech Emil gestartet – hinter dem die Gründer des Umzugsvermittlers Movinga stecken.

Beim Werben um Vertrauen in die neue digitale Versicherung soll eine große Medienoffensive helfen. Für weitere 39 Millionen Euro tauscht Friday in der aktuellen Runde nämlich Anteile gegen Werbeleistungen. Seven Ventures, der Investmentarm von Pro Sieben Sat 1 sowie der German Media Pool steigen auf diese Weise als Gesellschafter mit ein – und stellen TV-Spots sowie andere Werbeplätze zur Verfügung. Erste TV-Spots häten bereits gut funktioniert, heißt es von Seiten der neuen Investoren.