Caterwings hilft Start-ups bei der Mitarbeiterverpflegung: Aber bekommen die eigenen Mitarbeiter auch Essen? „Wir testen die Catering-Partner natürlich und unsere Mitarbeiter kommen dadurch auch in den Genuss von Gratis-Lunch.“ Number26 ist neben Spotify und HelloFresh eines der Start-ups, das mit Caterwings kooperiert. Einmal in der Woche spendiert das Unternehmen den Mitarbeitern einen Business-Lunch.

Das Berliner Start-up mit 140 Mitarbeitern bietet die erste mobile Bank in Europa und wurde 2013 von Valentin Stalf (30) und Maximilian Tayenthal (35) gegründet. Number26 hat etwa 160.000 Kunden und bearbeitet monatlich über eine Millionen Transaktionen. Mitgründer Valentin Stalf sagt, bei dem wöchentlichen Lunch gehe es vor allem darum, den Mitarbeitern eine gute Atmosphäre zu schaffen. „Es kommt im ganzen Unternehmen gut an, wenn wir die wöchentlichen Team-Lunches machen. Man kann sich mit Leuten aus anderen Abteilungen austauschen, mit denen man sonst nicht direkt zusammenarbeitet.“

Gemeinsames Mittagessen erhöht die Teamleistung

Der Lunch ist freiwillig, aber meistens machen alle mit. Und wenn das ganze Team zusammenkommt, wird die Zeit auch mal dafür genutzt, dass ein Bereich den anderen Mitarbeitern etwa eine neue App oder ein neues Konzept vorstellt. „Wir bieten mit dem Lunch einen innerbetrieblichen Austausch kombiniert mit Essen, damit die Leute keine Zeit verlieren.“