Anleger in Deutschland haben die Möglichkeit, zu einer festen Verzinsung in die Anlagen zu investieren. Ecoligo verkauft den Strom, der von den Solarzellen produziert wird an kommerzielle oder industrielle Endverbrauchern in verschiedene Ländern. Baart und seine Partner sind regelmäßig in Ostafrika und vertraut mit den lokalen Marktbedingungen. Seine Vision hinter dem Unternehmen ist, dass Crowdfunding den Menschen ermöglicht, in Projekte zu investieren, die ihnen wichtig sind und so ihren Anteil an der Energiewende zu haben.

Die Gründer von OEEX nahmen von der E-world nicht nur neue Ideen und Kontakte mit. Sie erhielten den Energy App Award in der Kategorie „Innovation“. Ihre App macht sichtbar, wann in der Nähe des Nutzers besonders viel Strom aus erneuerbaren Energien produziert wird. Der Nutzer kann seine Verhaltensweisen anpassen und seinen Stromverbrauch durch Haushaltsgeräte in genau diese Zeiten legen. So lässt sich das Versorgungsnetz entlasten und Energie sparen.

Der Energy App Award wurde dieses Jahr zum ersten Mal an besonders innovative digitale Lösungen vergeben. Aber für viele Gründer, unter anderem Daniel Seidl von PrimeUnit, hat sich der Road-Trip nach Essen auch ohne Auszeichnungen oder Pitches gelohnt: „Es ist interessant, sich mit anderen Start-ups auszutauschen, weil man sieht, dass die gleichen Hürden zu nehmen sind. Wir können von den anderen lernen und so vielleicht manche Fehler vermeiden.“