SugarShape

Weil sie selbst keine schönen Dessous fanden, gründeten die beiden Schwestern Sabrina Schönborn und Laura Gollers aus dem niedersächsischen Stelle 2012 ihr eigenes Label. Geld sammelten sie unter anderem mit einer Crowdfunding-Kampagne ein, bei der auch die Kundinnen über Modelle abstimmen konnten. Das Start-up gehört mittlerweile eigentlich schon zu den größeren der Branche: Bereits im vergangenen Jahr hat SugarShape eine Finanzierungsrunde abgeschlossen – es war nicht die erste. Damals investierten unter anderem die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen und mehrere Business Angels. Und das rentiert sich: „Wir bekommen so viele Bestellungen rein, die können wir gar nicht abarbeiten. Wir haben Angst, dass uns das Geld ausgeht, um genügend Waren zu kaufen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir einen oder sogar mehrere Löwen davon überzeugen können, bei uns zu investieren, damit wir diese vielen Anfragen auch bedienen können”, sagen sie. Sie brauchen 500.000 Euro und wollen dafür zehn Prozent am Unternehmen abgeben.