Fitseat
Der ehemalige Leistungssportler Jan Gumprecht (36) aus Ismaning bei München will Menschen, die im Büro arbeiten, dazu animieren, sich mehr zu bewegen. Dazu hat er Fitseat entwickelt – eine Kreuzung aus Bürostuhl und Fahrrad-Ergometer. Quasi nebenher können die Nutzer so an ihrer Fitness arbeiten. Per App lässt sich das bisherige Trainingsprotokoll einsehen. Bisher vertreibt Gumprecht den Fitseat unter anderem über den Online-Shop. Um die Firma weiter auszubauen, erhofft sich der Gründer ein Investment von 150.000 Euro. Er bietet dafür zehn Prozent der Firmenanteile.

Milquino
Ein Automat, der auf Knopfdruck Babyfläschchen zubereitet – den haben Corina (33) und Jochen Riedinger (36) entwickelt. Die Idee zu „Milquino“ kam dem Ehepaar, als ihr kleiner Sohn geboren wurde. Der Babymilch-Vollautomat erledigt alle wichtigen Schritte, die man für das perfekte Babyfläschchen braucht: Er sterilisiert das Wasser, bringt es auf die richtige Temperatur und dosiert exakt die richtige Menge an Milchpulver. Am Ende muss das Fläschchen nur noch leicht geschüttelt werden. Um die Produktion zu verbessern und den Vertrieb anzukurbeln benötigen die Gründer aus Dillingen 250.000 Euro. Dafür bieten sie 25 Prozent an ihrer Firma.

Fugentorpedo
Nicht nur ausgebildete Fliesenleger wie Bernd Müller (56) kennen das Problem mit verschmutzten Fugen. Zusammen mit seinen Geschäftspartnern Matthias Herrnbröck (57) und Frank Eckert (41) entwickelte er den „Fugentorpedo”, der Kalkablagerungen, Fett, Schimmel und Shampoo-Rückständen an den Kragen geht. Mit der Schleifvorrichtung aus Industriediamanten wird die Zementfuge bearbeitet, danach kann die Fuge mit der passenden Bürste und einem geeigneten Reinigungsmittel gesäubert und zum Abschluss mit einem Fugenschutzstift imprägniert werden. Für ihr Münchener Unternehmen suchen die drei Gründer nun einen strategischen Partner, der 100.000 Euro investieren möchten. Sie bieten 15 Prozent ihrer Firmenanteile an.