Was soll mit dem Geld passieren?

Die sieben Millionen Dollar wird dafür genutzt, neue Funktionen zu entwickeln, Personal einzustellen und das Wachstum in neuen Märkten anzuregen. Wir planen auch Partnerschaften mit Universitäten, um die wissenschaftliche Forschung voranzubringen.

Verdienen Sie eigentlich schon Geld?

Wir haben uns erstmal entschlossen, das Produkt kostenlos anzubieten, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Später kann man damit vielleicht auch Geld verdienen, aber dann möchten wir das Geschäftsmodell transparent machen und es soll auf Freiwilligkeit basieren. Nur wenn man erweiterte Funktionen haben möchte, muss man etwas bezahlen.

Warum denken Sie, dass Technologie die Zukunft von Familienplanung sein wird?

Durch Technologie besteht die einzigartige Möglichkeit, Daten so zu sammeln und zu analysieren, sodass man die Muster des Zyklus verstehen kann. Wenn wir sie alle analysieren, können wir Muster erkennen und vorhersehende Analysen machen. Und das alles funktioniert auf einem kleinen Gerät.

Können Frauen mit der App auch Schwangerschaften verhindern, sie gleichsam als Ersatz für andere Verhütungsmittel nutzen?

Nein, das sollte sie auf keinen Fall. Mit Clue können Frauen etwas über ihren Zyklus lernen. Wann ihre nächste fruchtbare Phase ist und wann ihre Periode einsetzt. Sie können zum Beispiel einstellen, an Verhütung erinnert zu werden, oder daran, wann die nächste fruchtbare Phase beginnt. Clue sollte aber nicht als Ersatz für ein Verhütungsmittel genutzt werden oder um eine Schwangerschaft zu verhindern.