Ein Förderprogramm der Technischen Universität München soll unter neuer Leitung aussichtsreiche Start-ups anziehen. Verhandlungstrainer Martin Giese hat bereits in mehrere Firmen investiert.

Ein Investor übernimmt als Managing Director beim Inkubator Xpreneurs, dahinter steht das Gründerzentrum UnternehmerTUM der Technischen Universität (TU) München. Zuständig für das dreimonatige Förderprogramm ist künftig Martin Giese, der seit fast 20 Jahren Nachwuchsunternehmer unterrichtet. Als Dozent der gemeinsamen Start-up-Schmiede von Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und TU München, dem Center for Digital Technology and Management (CDTM), bringt er wichtige Kontakte zu jungen Gründern ein. Der 48-Jährige folgt auf Martin Heibel, der das Förderprogramm aufgebaut hat und sich künftig auf seine eigene Arbeit als Unternehmer konzentrieren will, heißt es in einer heute veröffentlichten Presseinformation.

Xpreneurs will Gründer mit einem dreimonatigen Förderprogramm unterstützen. Das Angebot richtet sich an Unternehmerteams weltweit, die an Tech-Innovationen mit großem Wachstumspotenzial arbeiten. Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Medizintechnik, Mobilität und Industrie 4.0. Die Start-ups erhalten Unterstützung durch Mentoren, Zugang zu Workshops sowie Büroräumen. Außerdem gibt der Inkubator ausgewählten Teams einen Finanzzuschuss für die Entwicklung von Prototypen in Höhe von 5.000 Euro. Ziel ist es, in kurzer Zeit die erste Idee in ein marktreifes Geschäftsmodell zu verwandeln. Gegenleistungen in Form von Gebühren oder Firmenanteilen verlangt der Inkubator nach eigener Aussage nicht.

Kontakte zu potenziellen Investments

Die Nähe zu Start-ups hat dem neuen Leiter von Xpreneurs bereits mehrfach Investmentchancen eröffnet. Drei Start-ups aus Deutschland und den USA zählen zu Martin Gieses aktiven Investments, 2003 hat er die Münchener Café-Kette Primo Espresso mitfinanziert. Auch in das 2012 gegründete Start-up Kinexon hat Giese bereits Geld gesteckt. Die Münchener bieten Bewegungsanalysen für die Sportbranche an.

Im Inkubator leitet er seit einem Jahr Workshops. Unter anderem an der Universität Passau gibt er Verhandlungskurse. Giese hat sich außerdem als selbständiger Berater auf Unternehmensfinanzierung spezialisert und begleitet Börsenstarts („IPOs“) sowie Übernahmen. Zuvor führte er fünf Jahre lang die Kundenbetreuung für Vodafone Kabel Deutschland.

Mit ihren Förderprogrammen wie Xpreneurs positioniert sich die TU München als Gründer-Hochschule. Ausgewählte Studierende erhalten über das Innovationszentrum UnternehmerTUM ein eineinhalbjähriges Stipendium. Auch andere Start-up-Schmieden werben kräftig um Talente: Die Handelshochschule Leipzig (HHL) setzt auf ein großes Netzwerk, die Leuphana Universität Lüneburg bietet Beratung und Feedback zu Businessplänen.