Das auf große Größen spezialisierte Leipziger E-Commerce-Unternehmen Relax Commerce sammelt 1,2 Millionen Euro ein und will bald auch den österreichischen Markt erobern. 

Das Leipziger Start-up Relax Commerce und die dazugehörige Suchmaschine Wundercurves, die ausschließlich Mode ab Größe 40 bündelt, sammelt in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 1,2 Millionen Euro ein.

Angeführt wird die Runde von der Cunnicola Business Angels Invest GmbH, deren Geschäftsführer Coen Duetz auch privat in das Start-up investierte. Duetz ist auch ehemaliger Chef von Gant Deutschland. Beteiligt sind außerdem der Technologiegründerfonds Sachsen Verwaltung GmbH sowie diverse Business Angels.

Einstellung neuer Mitarbeiter geplant

„Das Investment wird vor allem für die Technik-/UX-Verbesserung eingesetzt, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Zudem starten wir mit Wundercurves auch in Österreich“, sagte Co-Gründerin Christiane Seitz gegenüber WirtschaftsWoche Gründer. Auch die Einstellung neuer Mitarbeiter sei geplant. Bis zum Ende des Jahres solle das heute zehnköpfige Team, das aus Festangestellten, Werkstudenten und Praktikanten besteht, auf 15 Personen wachsen.

Die Mode-Suchmaschine präsentiert rund 400.000 Artikel von mehr als 500 Marken und ermöglicht den Kundinnen durch Filteroptionen wie Größe, Farbe, Preis und Marke eine gezielte Suche. Gefällt den Nutzerinnen ein Artikel werden diese durch Anklicken direkt zum verkaufenden Anbieter weitergeleitet.

Nische mit großem Potential

Auf die Idee zu Wundercurves kamen die beiden Gründerinnen Christiane Seitz und Tiffany La, weil sie selber unzufrieden mit dem Angebot an großen Größen waren. „Im stationären Handel missfiel uns die geringe Auswahl, online war es viel zu verstreut. Man musste sich von Shop zu Shop und durch unzählige Blogs klicken, um die Auswahl zu finden, die einen wirklich zufriedenstellt“, sagt Christiane Seitz.

Die beiden Gründerinnen drangen mit Wundercurves in eine Nische vor, die enormes Potential bietet: „60% der Frauen tragen Konfektionsgröße 40 und größer, dennoch werden laut Boomberg nur ca. 15% der Produkte in großen Konfektionsgrößen angeboten“, so Seitz.