Trotz Sonderlob platzte der Deal des Start-ups in der „Höhle der Löwen“. Doch mit einem neuen Partner hat es MySchokoworld nun zu dm geschafft.

Vor einem Jahr hatte Christian Keller seinen großen Auftritt. Im Staffel-Finale der „Höhle der Löwen“ präsentierte er seine mit Fotos personalisierbare Schokolade. Jochen Schweizer lobte den Münchner als „stärksten Gründers, den wir je hatten“.

Dennoch kam der Deal zwischen Schweizer und dem Start-up MySchokoworld nicht zu Stande. „Die kamen erst nicht in die Puschen“, sagt Keller heute. Nach der Aufzeichnung im Frühjahr bis zur Ausstrahlung im Herbst wurde die Beteiligung daher noch nicht fixiert. Dann sollte es plötzlich schnell gehen, doch Keller war mit der Vorbereitung des Weihnachtsgeschäfts eingespannt. „Ich wusste ja wenige Wochen vor der Sendung immer noch nicht, ob und wann die ausgestrahlt wird“, sagt Keller. Daher war es schwierig zu kalkulieren, wieviel Schokolade und Verpackungen er vorbestellen musste.

Und auch wenn die Sendung zu einem enormen Umsatzsprung führte und MySchokoworld in kurzer Zeit Produkte für einen sechsstelligen Betrag verkaufte – es hätte noch weit mehr sein können. „Wir mussten über mehrere Wochen immer wieder einen Bestellstopp verhängen“, sagt Keller.

Als der Trubel überstanden war, wollte er noch einmal mit Schweizer über die vereinbarten Konditionen verhandeln. Doch zu einem Deal kam es letztlich nicht mehr.

Sein Geschäft entwickelt sich trotzdem weiter. Auf Verhandlungen mit anderen Investoren hat der Unternehmer verzichtet, dafür hat er eine Vertriebspartnerschaft vereinbart, die seine Produkte vom Online-Shop auch in die Läden bringt.

„Wir kooperieren jetzt mit Kodak und sind dadurch auf einen Schlag in allen dm-Filialen“, sagt Keller. Seine personalisierbare Schokolade kann jetzt auch an den Fotokiosken in der Drogerie gestaltet und bestellt werden. „Das ist für uns ein Meilenstein“, sagt Keller. Er hofft, dass sein Start-up dadurch auch in diesem Jahr wieder an die enormen Verkaufszahlen aus dem Vorjahr anknüpft.