Rocket Internets Mitfahrzentrale Tripda steht vor dem Aus. Zuvor hatten die Samwers schon einen anderen Fahrdienst in Asien und Teile des Essensliefergeschäfts aufgegeben. 

Die Komplexitätsreduktion im Hause Samwer geht offenbar weiter. Nachdem sich Rocket Internet gerade von seinem Essensliefergeschäft in Lateinamerika und Südeuropa getrennt hat, steht nun der Mitfahrdienst Tripda vor dem Aus.

Noch in dieser Woche soll das Ende verkündet werden, berichtet „Tech in Asia“ mit Berufung auf Unternehmensinsider. Demnach sei eine zweite Finanzierungsrunde gescheitert. Tripda hatte vor gut einem Jahr 11 Millionen Dollar von Rocket und einem New Yorker Investor bekommen. Rocket Internet wollte sich dazu nicht äußern, jedoch „in den nächsten Tagen“.

Tripda war 2014 in Brasilien gestartet worden und ist in 13 Ländern aktiv. Neben den USA insbesondere in Lateinamerika und Asien. Wie Blablacar oder das von den Franzosen übernommene deutsche Start-up Carpooling mit seiner Seite Mitfahrzentrale.de, vermittelt Tripda Fahrten auf längeren Strecken.

Zu Jahresbeginn hatte sich Rocket bereits mit Easytaxi aus Asien zurückgezogen. Der Taxivermittler konnte sich gegen Uber und lokale Wettbewerber nicht durchsetzen.