Hinter dem Frühpaseninvestor stehen das Schifffahrtsunternehmen Zeaborn, der Risikokapitalgeber Bitstone und der Company-Builder Inno Real.

Frischer Wind für eine traditionsreiche Branche: In Hamburg hat sich mit TecPier ein neuer Frühphaseninvestor formiert, der maritime Start-ups weltweit unterstützen will. Außer Anschubkapital sollen diese operative Hilfe bekommen und mit etablierten Unternehmen der Schifffahrtsindustrie vernetzt werden, teilte TecPier heute mit. Das Potenzial für innovative Start-ups sei groß, denn die Digitalisierung in der Branche sei noch wenig fortgeschritten.

Initiiert hat den Wagniskapitalgeber das Bremer Schifffahrtsunternehmen Zeaborn, das mehrheitlich dem Bauunternehmer Kurt Zech gehört. Weitere Gründungspartner sind Bitstone Capital – eine VC-Tochter der Immobilien-Investmentfirma Art-Invest Real Estate – und der Mitte Mai aus der Taufe gehobene Company-Builder Inno Real Technology. Dessen Gründer Mehdi Afridi und Emanuel Loebner sind auch die Geschäftsführer von TecPier. Das Duo steht zudem hinter dem 2016 gegründeten Flugrechts-Portal WirkaufendeinenFlug.de.

Im Managementteam von TecPier mit an Bord ist darüber hinaus ein Branchenkenner: Johannes Winkler arbeitete zuvor bei Reedereien wie Mitsui O.S.K. Lines und Rickmers. Besonders gute Chancen in der Branche sehe das Team für Start-ups, die sich mit Energieeffizienz, Online-Marktplätzen und digitaler Prozessoptimierung beschäftigen, sagt Winkler. „Wir haben bereits mehr als 150 maritime Startups identifiziert und mit verschiedenen Gründern erste Gespräche geführt.“

Kapitalspritzen bis 250.000 Euro

Ein erstes Investment soll es im ersten Quartal des kommenden Jahres geben, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründer. Zum Start stünde ein siebenstelliger Betrag zur Verfügung, dieser könne bei Bedarf von den Gesellschaftern aufgestockt werden. In einzelne Start-ups sollen in der Regel zwischen 50.000 und 250.000 Euro fließen. Denkbar auf lange Sicht sei es, TecPier auch für externe Kapitalgeber zu öffnen.

Außer als Frühphaseninvestor positioniert sich TechPier als „externes Innovationscenter“ für etablierte Unternehmen. Angeboten werden etwa Workshops zur Entwicklung digitaler Strategien und Innovationen. Das aktuell vierköpfige Team könne dabei auch auf Ressourcen von Zeaborn und Bitstone zurückgreifen.