Die Kölner Job-Plattform StepStone übernimmt Studydrive. Die Gründer bleiben an Bord – und wollen die Internationalisierung des Start-ups vorantreiben.

Wo finde ich Lernunterlagen für meinen Kurs? Welchen Stoff muss ich für die Klausur beherrschen? Welche Hochschule eignet sich für den Master?

Fragen wie diese hatten sich Philipp Mackeprang und Sven Gasper während ihres Studiums in Maastricht häufig gestellt. Als sie ihren Abschluss in der Tasche hatten begannen sie zunächst in Frankfurt als Investmentbanker und bei einer Unternehmensberatung zu arbeiten, ehe sie sich auf das Thema besannen, das sie schon als Studierende umgetrieben hatte:

Warum gibt es kein Angebot, das diese Fragen beantwortet? Die beiden starteten Studydrive, eine Online-Plattform für Studierende, auf der diese sich untereinander vernetzen und gegenseitig durch den Austausch von Informationen und Lernunterlagen unter die Arme greifen sollten.

Kaufsumme bleibt geheim

Schnell erregte Studydrive die Aufmerksamkeit der Zielgruppe – und die der Investoren. In zwei Finanzierungsrunden sammelten sie mehrere Millionen Euro ein, unter anderem von ALSTIN Capital und Dieter von Holtzbrinck Ventures.

Nun gab das Start-up, das auf Grund der Teilnahme am Hubraum-Accelerator-Programms der Deutschen Telekom von Köln nach Berlin umgezogen ist, die Übernahme durch die Online-Jobplattform StepStone bekannt, einem Unternehmen der Axel Springer SE. Über den Kauf hatte zuerst das Handelsblatt berichtet.

Über die genaue Summe wollte Sven Gasper im Gespräch mit WirtschaftsWoche Gründer keine Auskunft geben. Zu dem Kontakt mit Stepstone, so erzählt er, kam es durch Zufall: „Wir waren eigentlich auf der Suche nach einem Investor, um unsere Internationalisierung voranzutreiben. Am Rande einer Recruiting-Messe in Düsseldorf sprachen wir dann mit dem Europachef von StepStone und merkten schnell, dass wir die Vision teilten, Studydrive noch größer zu machen.“

Internationalisierung steht im Fokus

Philipp Mackeprang und Sven Gasper entschieden sich gegen den Einstieg anderer Investoren – und für einen Verkauf an Stepstone. Für die beiden 30-Jährigen ändert sich dadurch nicht viel: Sie bleiben Geschäftsführer des Unternehmens.

„Zusammen mit Stepstone werden wir in den nächsten Monaten innerhalb Europas expandieren“, sagt Gasper. Im Fokus stünden Großbritannien, Polen und Frankreich. „Unser mittelfristiges Ziel ist die USA. 2020 wollen wir den Sprung über den Atlantik wagen.”

Anzahl der Mitarbeiter verdoppeln

Zunächst aber werden sie am Standort Berlin weiter wachsen. Die aktuelle Anzahl von 50 Mitarbeitern soll sich in den kommenden Monaten verdoppeln.

Die Studydrive GmbH wurde 2013 von Philipp Mackeprang und Sven Gasper gegründet. Auf der Plattform können Studierende Dokumente teilen, sich gegenseitig Fragen zum Studium beantworten oder Campusneuigkeiten folgen. Eigenen Angaben zufolge nutzen über 700.000 Studierende an über 100 Universitäten und Hochschulen in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Niederlanden die Plattform. Arbeitgeber wie Continental, Henkel oder EY nutzen die Plattform, um Studierende und Absolventen für sich zu gewinnen.