Zwei österreichische Forscher haben herausgefunden, dass Menschen mit Auslandserfahrung einen besonderen Blick für Geschäftsideen entwickeln.

Fabian Heilemann von DailyDeal hat es getan und Ehssan Dariani von StudiVZ auch. Die beiden Jungunternehmer haben bereits während ihres Studiums längere Zeit im Ausland verbracht und im Gepäck zurück nach Deutschland nicht nur spannende Erlebnisse und interessante Bekanntschaften mitgebracht, sondern auch eine Geschäftsidee. In den USA hatten sie etwas entdeckt, das, ihrer Meinung nach, auf dem deutschen Markt in dieser Form noch nicht existierte. Eine typische Entwicklung, sagen die beiden Forscher Peter Vandor und Nikolaus Franke, denn: Wer reist, gründet!

Die beiden Österreicher haben in ihrer kürzlich erschienenen Studie „See Paris and… found a business? The impact of cross-cultural experience on opportunity recognition capabilities“ festgestellt, dass Aufenthalte im Ausland bei einer überproportional hohen Anzahl von Menschen eine Gründeraktivität auslöst.

Sie befragten nicht nur bereits etablierte Gründer, die längere Zeit im Ausland verbracht haben, zu ihren Erfahrungen, sondern auch Studierende im Fach Wirtschaft an der Universität Wien, die ein Semester außerhalb Österreichs studierten, allen voran in den USA, in Großbritannien, Frankreich und Korea.

Einen guten Blick für Neues entwickeln

Als Ergebnis der Studie gehen Vandor und Franke davon aus, dass das kultur- und grenzüberschreitende Erlebnis vor allem die Fähigkeit steigert, potentielle Geschäftsideen zu erkennen. Der Grund: Menschen, die sich – für längere Zeit oder als Auswanderer gar für immer – in einer ihnen fremden Umgebung aufhalten, kommen ganz automatisch in Kontakt mit neuen Produkten oder Serviceleistungen und ganz allgemein mit den Bedürfnissen potentieller Kunden. Der Vergleich mit dem ihnen bereits Bekanntem eröffnet dann einen Blick darauf, was in ihrem Heimatland gebraucht werden könnte.

Hinzu kommt: Menschen, die bereit sind ihr Heimatland zu verlassen, sind generell offen dafür Neues zu wagen – eine Fähigkeit, die für Gründer unabdingbar ist. Durch das Erleben einer ihnen bisher unbekannten Kultur werden sie zudem fit im Umgang mit anderen Menschen – wovon sie als spätere Leiter eines Teams profitieren. Und sie werden dank der Begegnung mit dem Fremden oftmals kreativer.