Das Start-up Weekend Woman soll Lust auf Selbstständigkeit machen. In 54 Stunden entwickelten Frauen in Düsseldorf aus einer Idee ein Geschäftsmodell.

Von Johanna Küppers

Teilnehmer fauchen sich gegenseitig an, weinen, einige gehen und kommen nicht mehr wieder. Das ist normal. Binnen weniger Tage, entwickelt sich bei dem Start-up Weekend Woman eine Eigendynamik, die nicht mehr zu kontrollieren ist. Die Teilnehmerinnen hat der Ehrgeiz gepackt. Jede von ihnen möchte den Pitch am Sonntagabend gewinnen. Dafür bleiben einige bis spät in die Nacht. Das macht das Eventformat aus – der Druck und der Tunnelblick, bis das Ziel erreicht ist. Allerdings schaffen es nicht alle zum Finale am Sonntag.

Das Credo von Monika Brix lautet: Wenn man sich etwas vorstellen kann, dann ist es auch möglich. Sie ist Personaltrainerin – sportlich, energiegeladen – und Teilnehmerin an dem ersten Start-up Weekend speziell für Frauen. Es ist Freitagabend. Sie befindet sich im Startplatz, einem Coworking Space im Medienhafen Düsseldorf. Der Ausblick auf den Rhein, den dahinter liegenden Gehry-Bauten, den Rheinturm und die Promenade ist beeindruckend. Die aufgebauten Stuhlreihen werden immer voller, denn gleich beginnt der erste Pitch des Wochenendes.

Teilnehmer können ihre Idee vorstellen und potenzielle Teamkollegen anwerben. Dafür bekommen sie 60 Sekunden Zeit, keine Hilfsmittel, nur ein Mikrofon. Auch Brix hat eine Idee mitgebracht. Ihre Vision: Sie möchte Menschen bewegen. Vor allem möchte sie, dass Kollegen und Kolleginnen mehr Sport miteinander machen. Neben Brix präsentieren 22 andere Frauen ihre Gedanken und auch ein Mann traut sich schließlich auf die kleine Bühne. Nach einer kurzen Bewertung stehen die Finalisten fest, zehn Ideen kommen weiter. Brix ist nicht darunter.

Das weltweite Format Start-up Weekend, möchte Teilnehmern die Chance geben, einmal  auszuprobieren, wie es ist Entrepreneur zu sein und in einem Team intensiv an einem Produkt zu arbeiten. Eine Idee kann dort zu einem echten Unternehmen werden. Professionelle Hilfe bekommen die Teams von Experten aus verschiedenen Bereichen. Am Sonntag präsentieren sie die Ideen dann vor einer Jury. Bereits im April fand ein Start-up Weekend in Düsseldorf statt. Mitten in der Innenstadt, im Haus der Universität, trafen sich Gründungsinteressierte. Das Problem: Darunter waren nur 25 Prozent Frauen. Deshalb wurde nun im Herbst, eigens ein Raum für Frauen geschaffen, die am Gründen interessiert sind.

Auch Brix bleibt mit dabei. Zwar hat es am Freitagabend nicht für ihre Idee gereicht, trotzdem schließt sie sich einem anderen Team an. Denn sie ist vielen ihrer Kolleginnen einen Schritt voraus: Sie hat den Vorteil der Selbstständigkeit bereits erkannt und gründete 2010 ihr Unternehmen, in dem sie vor allem Gesundheitsmanagement anbietet. Das macht sie zu einem wertvollen Teammitglied.