Das Münchner Start-up Tacterion erhält in seiner ersten Finanzierungsrunde eine achtstellige Summe – von einem bayerischen Investor.

Erst ein Jahr alt ist Tacterion, eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Das Münchner Start-up entwickelt und vertreibt eine Sensortechnologie, die Interaktionen und Druck auf nahezu allen Oberflächen messen kann. Damit werden Produkte, Geräte und Maschinen berührungsempfindlich.

Nun sichert sich das Start-up ein achtstelliges Investment der Unger Unternehmensgruppe aus Weiden. Sie gehört Peter Unger, Gründer des Autozubehörhandels Auto-Teile-Unger. Mit dem Geld soll sich das Start-up zu einem erfolgreichen und profitablen Technologieunternehmen entwickeln.

„Wir sind stolz, einen deutschen Investor überzeugt zu haben, der entschlossen ist, junge Technologieunternehmen auf ein völlig neues Level zu befördern“, sagt Gründer Michael Strohmayr in einer Mitteilung, die WirtschaftsWoche Gründer exklusiv vorliegt. Er hat Tacterion gemeinsam mit seinem Bruder gegründet.

Das Start-up hat bereits mehrere Preise gewonnen, darunter den Pioneers500 Award für das beste Unternehmen im Bereich „Materials & Manufacturing“ – und wird weiterhin vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt unterstützt.