Das Berliner Start-up Spacebase übernimmt Konkurrent Craftspace. Das Geschäft mit der Raumbuchung konzentriert sich damit immer stärker.

Spacebase hat seinen Hamburger Wettbewerber Craftspace übernommen. Die Buchungsplattform für Meeting- und Workshopräume soll dadurch wachsen und mehr Kunden ansprechen. Den Kaufpreis veröffentlicht das Unternehmen mit Sitz in Berlin nicht.

Die Firma vermittelt Meetingräume an Unternehmen und verdient an der Provision bei der Buchung eines Raumes. Spacebase wirbt mit einer Auswahl an ausgefallenen Räumlichkeiten und Zusatzleistungen. So sollen Kunden etwa auch Catering oder Büroausstattung für Workshops oder Besprechungen über die Plattform buchen.

Mit der Übernahme erweitert Spacebase sein Angebot. Wettbewerber Craftspace ist auf kreative, handwerkliche und gastronomische Projekte spezialisiert und bietet dafür 400 Räume in Berlin, Hamburg und Bremen an. Seit Frühjahr 2016 ist die Internetseite online. „Durch die tolle Erweiterung unseres Portfolios setzen wir uns noch stärker von eintönigen Buchungsplattformen ab”, wird Spacebase-Geschäftsführer Julian Jost in einer Pressemitteilung zitiert.

Markt konzentriert sich

Jost will die 2014 gegründete Buchungsplattform mit 15 Mitarbeitern zur weltweit führenden Anlaufstelle für Business-Veranstaltungen machen. Der Zusammenschluss mit Craftspace sei der erste Schritt. Eine weitere Konsolidierung der B2B-Raumbuchungsportale sei zu erwarten.

2.500 Profile registriert Spacebase aktuell – die Zahl soll sich im Laufe des kommenden Jahres mindestens verdoppeln. Die Seite ist in zwölf Ländern verfügbar. Davon könnte auch Craftspace profitieren: Das Hamburger Start-up hofft auf eine größere Reichweite seiner Marke. „Spacebase hat die überragende Technologie im Markt entwickelt, von der unsere Anbieter und Mieter gleichermaßen profitieren werden“, lässt sich Christoph Lange, Mitgründer von Craftspace, zitieren.

Spacebase folgt dem Trend der Sharing Economy. Darunter fällt auch der Coworking-Markt, der derzeit stark umkämpft ist. Mit der vor wenigen Tagen angekündigten Übernahme von Friendsfactory will der Berliner Büroflächen-Anbieter Rent24 kräftig wachsen.