Das Kieler Unternehmen My Boo fertigt Bambusräder für den europäischen Markt und unterstützt so soziale Projekte in Ghana.

Dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen können, beweisen die Gründer des Kieler Start-ups my Boo. Seit vier Jahren arbeitet das junge Unternehmen mit seinem Partnerprojekt Yonso Project in Ghana zusammen.

Gemeinsam werden Bambusfahrräder für den europäischen Markt gefertigt und die erzielten Gewinne genutzt, um soziale Projekte wie Schulstipendien zu finanzieren. In dem Dorf Yonso seien dadurch bereits knapp 30 dauerhafte Arbeitsplätze entstanden.

150 Räder für Kinder in Ghana

Nun gingen die Gründer Jonas Stolzke und Maximilian Schay noch einen Schritt weiter und verwirklichten ihr seit einem Jahr geplantes „Bike to School Program“. Dabei vergaben sie 150 ihrer Räder an Kinder in Ghana, damit diese ihren Schulweg besser zurücklegen können.

Vor allem Mädchen aus ländlichen Regionen hätten die Räder erhalten, um dadurch die von ihrem Wohnort weit entfernte Schule erreichen zu können. Das Projekt wurde vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef unterstützt.

Für ihre Geschäftsidee wurden die Kieler Gründer nun auch für die GreenTec Awards 2017 in der Kategorie Lifestyle nominiert. Der Umweltpreis zeichnet jedes Jahr junge Unternehmen und kreative Köpfe aus.