Mit verzögerungsfreien Videos über das Mobilnetz will Smart Mobile Labs punkten. Nach erfolgreicher Projektarbeit wechselt das junge Unternehmen nun in den Start-up-Modus.

Livesport auf dem Smartphone verfolgen – und das aus frei gewählten Perspektiven: An der technischen Infrastruktur für solche aufwendigen Video- und Datenübertragungen arbeitet das Münchener Start-up Smart Mobile Labs. Jetzt kann das Unternehmen den Einstieg von insgesamt sieben Privatinvestoren bekanntgeben, die eine nicht näher bezifferte Summe einbringen. Nach eigenen Angaben erfolgte die Finanzierung auf einer Bewertung des gesamten Unternehmens im zweistelligen Millionenbereich.

Die privaten Geldgeber stammen überwiegend aus Bereichen, in denen Smart Mobile Labs bereits aktiv ist – oder noch aktiver werden will. Die Manager und Unternehmen stammen kommen aus der Telekommunikations- und Automobilbranche. Auch im Bereich des vernetzten Fahrens, für das nahezu verzögerungsfreie Bildübertragung wichtig ist, sieht das Start-up Marktchancen.

Smart Mobile Labs ist seit fünf Jahren unterwegs – in Start-up-Jahren eine vergleichsweise lange Zeit ohne bedeutende Finanzierung. Aktuell arbeiten 20 Mitarbeiter für das Start-up. Für laufende Umsätze sorgten bislang Projektgeschäfte für und mit anderen Unternehmen.  Dazu zählt unter anderem eine Partnerschaft mit dem Technologieunternehmen Nokia.

Nun soll dank der Investoren das Tempo erhöht werden: „Mit dem Kapital, das die Investoren zur Verfügung gestellt haben, haben wir die Möglichkeit, die Transformation zum erfolgreichen Produktgeschäft immens zu beschleunigen“, sagt Andreas Westhoff, Geschäftsführer von Smart Mobile Labs. Und schnell soll es auch weitergehen: Nach Informationen von WirtschaftsWoche Gründer ist eine weitere Finanzierungsrunde für die nächsten Monate bereits anvisiert.