Egal ob Adventskalender, Puzzle oder Memory-Spiel. Auf personalisierte Schokolade, auch in geringen Mengen, hat sich das Start-Up MySchokoWorld spezialisiert.

Schokolade als Puzzle und Memory – damit hat Christian Keller angefangen. Adventskalender wollte er eigentlich nicht anbieten. „Für die drei Wochen Geschäft im Jahr lohnt sich der Aufwand nicht“, dachte sich der Gründer des Start-ups MySchokoWorld. Doch als das Reiseportal Weg.de nach Adventskalendern fragte, änderte Keller seine Meinung. Jetzt verlost das Reiseunternehmen die Kalender auf seiner Internet-Seite – die 24 Türchen zeigen Urlaubsbilder von Mitarbeitern des Touristikportals.

Inzwischen kann jeder bei MySchokoWorld Schokokalender mit eigenen Fotos bestellen. Das Unternehmen in Gröbenzell bei München personalisiert noch weitere Leckereien aus belgischer Schokolade – auch Puzzles und Memorys. Früher erwarb Keller mit seinem Unternehmen Mastertrade, aus dem MySchokoWorld hervorging, Lizenzen für klassische Puzzles. Dann brachte ihn seine Nichte auf die Idee zu dem Schokoladen-Memory. Er bedruckte die Tafeln mit Star-Wars-Figuren, Tiermotiven und Hello Kitty und vertrieb sie über den Einzelhandel. „Doch ein großer Mittelständler kopiert jetzt das Schoko-Memo“, sagt Keller. Da er im Preiskampf nicht mithalten konnte, stieg er auf die personalisierbare Version um. Dafür gebe es von privaten und Firmenkunden viel Zuspruch. „Andere Anbieter fangen bei 2000 Stück an, wir machen es ab 50 Stück.“