ProSiebenSat.1 setzt auf Kosmetik-Start-ups: Sowohl bei der Online-Parfümerie Flaconi als auch beim Erotikshop Amorelie erwirbt der Konzern die Mehrheit.

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will die Online-Parfümerie Flaconi zu 100 Prozent übernehmen. Damit bestätigte das Unternehmen am Mittwoch einen Bericht des „Handelsblatt“ aus der Mittwochsausgabe. Schon jetzt hält die Sendergruppe 47 Prozent an dem Berliner Start-up.

Flaconi verkauft seit 2011 Parfüms und Kosmetikartikel über eine Onlineplattform. Hinter dem Start-up stehen Björn Kolbmüller und Paul Schwarzenholz, sie hatten den Kosmetikhändler 2010 gegründet. Flaconi zählt neben der Parfümeriekette Douglas zu einem der führenden Onlinehändler in diesem Bereich. Der Umsatz hatte sich 2014 nach eigenen Angaben mehr als verdoppelt, das „Handelsblatt“ spricht von einem Erlös von zwölf Millionen Euro im vergangenen Jahr.

ProSiebenSat.1 will Kosmetik-Investitionen bündeln

Auch der Erotikshop Amorelie soll bei den Plänen von ProSiebenSat.1 eine Rolle spielen. Das Bundeskartellamt prüft bereits seit Ende Februar, ob die Mediengruppe das Start-up zu 75 Prozent übernehmen darf. Bisher hält der Konzern 23 Prozent an dem Unternehmen, das Sexspielzeug für Frauen und Paare verkauft. Wie „Gründerszene“ berichtet, übernimmt ProSiebenSat.1 die Anteile am 1. April und kauft damit alle bisherigen Investoren raus. Die restlichen 25 Prozent bleiben demnach bei den Gründer Lea-Sophie Cramer und Sebastian Pollok.

Dem Bericht des „Handelsblatts“ zufolge will ProSiebenSat.1 eine Art Cluster für Kosmetik schaffen. Neben Flaconi und Amorelie will der Konzern dort offenbar auch seine Beteiligungen an dem Juwelierhändler Valmano und an dem Online-Optiker Brille24.de bündeln.