Die unbesetzten Stellen sind in einem Jahr um 20 Prozent gestiegen. Welche Fachkräfte besonders rar sind.

Gute Entwickler zu finden ist eines der größten Probleme für Start-ups und die Situation wird nicht besser: Momentan fehlen bei IT-Unternehmen 51 000 Spezialisten, ergab eine Studie des Bitkom. Das sind zwanzig Prozent mehr als im Vorjahr.

70 Prozent der befargten Unternehmen klagten über Personalmangel, im Vorjahr waren es nur 60 Prozent. „Wir brauchen Digitalexperten, vom Software-Entwickler über den IT-Sicherheitsspezialisten bis zum IT-Berater, um die digitale Transformation in Deutschland erfolgreich gestalten zu können“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Am stärksten gefargt sind Software-Entwickler, insbesondere mit Know-How in Big Data (47 Prozent), Cloud Computing (40 Prozent) sowie der Entwicklung von Apps (36 Prozent). Gestiegen ist auch die Nachfrage nach IT-Beratern (21 Prozent der Unternehmen, die unbesetzte IT-Stellen haben).