Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von Paylax, Thomas Niemann und Felix Hagspiel, an. Ihr Start-up will die Sicherheit beim Online-Shopping erhöhen. Wie urteilt Investorin Kristin Müller?

Eine halbe Minute mit Investorin Kristin Müller im Fahrstuhl: Wie lautet euer Elevator Pitch?
Wir haben ein aufs Onlineshopping zugeschnittenes Bezahlsystem entwickelt, das nach dem  Treuhandprinzip funktioniert. Wenn der Kunde die Ware bezahlt, landet das Geld auf unserem Treuhandkonto. Erst wenn die Ware angekommen und einwandfrei ist, fließt das Geld weiter zum  Verkäufer. Das sorgt für Sicherheit, beispielsweise beim Verkauf über Kleinanzeigenportale, wo  Privatleute an Privatleute verkaufen, aber auch bei Transaktionen zwischen Unternehmen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Wir hatten selbst schlechte Erfahrungen in Kleinanzeigenportalen gemacht. Ein befreundeter Anwalt, der Treuhandaufträge für Firmen abwickelt, hat uns dann auf die Idee gebracht, so etwas fürs Netz  anzubieten.

Und wie verdient ihr damit Geld?
Wir erhalten bei jeder Transaktion eine Gebühr. Allerdings reichen die Einnahmen aktuell noch nicht, um die Ausgaben zu decken. Ende des Jahres wollen wir in Europa expandieren. So wird es noch dauern, bis wir Gewinn machen.

Eure Kultur ist:
a) perfektionistisch wie bei Apple
b) nerdig wie bei Google
c) gnadenlos wie bei Uber
d) …Wir sind leidenschaftlich und kundenorientiert.

Wie sieht es mit Vielfalt in eurem Unternehmen aus?
Unsere Mitarbeiter kommen unter anderem aus Indien, Marokko, Spanien sowie Deutschland und sind vom Alter her sehr gemischt. Die Frauen- und Männerquote ist fifty-fifty.

Was war euer größter Rückschlag?
Wir wollten schon vergangenes Jahr starten und hatten eine Kooperation mit einer deutschen Bank. Auf den letzten Drücker machte die BaFin Probleme, weil die Bank nicht alle Anforderungen einhielt.  Daraufhin brauchten wir einen neuen Partner und haben ein Institut in Luxemburg gefunden.

Wo steht ihr in fünf Jahren?
Dann sind wir in ganz Europa das Symbol für faire und sichere Zahlungsabwicklung auf Onlinemarktplätzen.

Fakten zum Start-up

Kunden: 500 angemeldete Nutzer und 3 Marktplätze, die bislang ihre Geschäfte über Paylax abwickeln
Finanzierung: 3 Privatinvestoren
Gründung: 2015
Mitarbeiter: 3 Festangestellte und 3 Freelancer

Würde der Profi investieren?

Idee: 3/5
Geschäftsmodell: 3/5
Timing: 2/5

„Händler- und kundenfreundliche Bezahlsysteme sind ein Erfolgsfaktor für Marktplätze. Leider gibt es schon zig Anbieter. Es besteht die Gefahr, dass dieses Team zu spät dran ist.“
Kristin Müller, Investmentmanagerin beim Bonner Wagniskapitalinvestor High-Tech Gründerfonds.