Zahlreiche Unternehmer sind in den vergangenen Jahren in die Politik gegangen. Aber machen sie die Politik wirklich besser, fragt sich Tijen Onaran.

Mittwoch ist Kolumnentag bei WirtschaftsWoche Gründer: Heute schreibt Tijen Onaran. Sie ist Gründerin von startup affairs, einer PR und Public Affairs Beratung für Start-ups, Venture Capitals und Unternehmen. Mit Women in Digital e.V. vernetzt Onaran Entscheiderinnen der Digitalbranche und macht diese sichtbar.  Vor der Gründung von startup affairs war sie als Leiterin Kommunikation beim Onlinehandelsverband Händlerbund und in unterschiedlichen Funktionen für Bundestags-, Europaabgeordnete sowie das Bundespräsidialamt tätig.

Florian Nöll tut es, Thomas Sattelberger auch und Lencke Steiner hat es getan: Zahlreiche Unternehmer haben in den vergangenen Jahren in der Politik engagiert. Internet-Unternehmer Florian Nöll sieht sich als „Dolmetscher zwischen innovativen Unternehmensgründungen und der Politik“. Andere Unternehmer wollen Politik wieder populärer machen. Aber machen sie die Politik wirklich besser?

Die Politik hat ein Imageproblem. Was früher die Politikverdrossenheit war, ist heute Protestwählertum. Die Menschen wählen, aber was eigentlich? Oder anders gefragt: Was wählen sie nicht? Es scheint, als lehnten sie vor allem das Jetzige ab.

Ein Ausrufezeichen setzen

Die Politik, die uns zurzeit umgibt und umwirbt, trifft nicht (mehr) den Nerv. Das gelingt vor allem jenen Thesen und Argumenten, die Unbehagen, Angst und Fragezeichen beinhalten – und die vor allem eine große Enttäuschung repräsentieren.

Kann es Unternehmern gelingen, diese Fragezeichen in Ausrufezeichen zu verwandeln? Der Enttäuschung mit Innovation, Toleranz und Mut zu begegnen?

Als Zielgruppe und potenzielle Wähler haben die Parteien die Start-ups bereits länger im Visier. Egal ob es um Steuern, bürokratische Hürden beim Gründen oder die VC-Bestimmungen sind: Start-up-Themen sind Politik-Themen. Einziger Unterschied: Start-ups fordern lässiger. Sie haben eine Anziehungskraft, die auch Prominente begeistern.