BSH Hausgeräte kauft 65 Prozent der Anteile an dem Berliner Start-up. Geplant ist eine Einbindung in das Smart-Home-System des Herstellers.

Gegründet 2013, hat sich das Kitchen Stories auch international einen Namen gemacht: Die Koch-App bietet Videos und bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen, mit denen auch Laien anspruchsvollere Rezepte gelingen sollen. Im Februar hatte Apple-CEO Tim Cook das Berliner Start-up mit einem Besuch geadelt. Nun gibt es einen neuen Mehrheitsgesellschafter – die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte hat 65 Prozent der Anteile übernommen. Das gab das Unternehmen heute bekannt.

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Laut Gründerszene.de soll eine Unternehmensbewertung von 20 bis 25 Millionen Euro zugrunde gelegen haben. Die Gründerinnen Mengting Gao und Verena Hubertz sollen langfristig an Bord bleiben. Das 30 Mitarbeiter große Start-up ist in über 150 Ländern aktiv, die App wurde Unternehmensangaben zufolge über 15 Millionen mal heruntergeladen.

Vision: Der Ofen stellt die passende Temperatur ein

„Kitchen Stories hat sich in kürzester Zeit zu einer international bekannten und mehrfach ausgezeichneten Marke rund um das Thema Kochen entwickelt“, wird Karsten Ottenberg, Vorsitzender der BSH-Geschäftsführung, in der Mitteilung zitiert. Man wolle die Plattform nun technisch weiterentwickeln. In einem ersten Schritt will die Bosch-Tochter die Rezepte von Kitchen Stories Nutzern des eigenen Smart-Home-Systems „Home Connect“ zugänglich machen. Geplant ist, dass die App künftig beispielsweise die Backtemperatur direkt an den vernetzten Ofen schickt.

Umworben wurde Kitchen Stories auch vom BSH-Konkurrenten Miele. Anfang des Jahres gaben die Unternehmen eine  Kooperation bekannt: Über eine App von Miele erhielten Kunden direkten Zugang zu Rezeptvideos des Start-ups.