Das Start-up kommt in die Wachstumsphase, aber es fehlt an Geld oder an Euphorie? Hier kommen Experten wie Julian Riedlbauer ins Spiel. Im Interview erklärt er, was junge Gründer zum Verkauf bewegt.

WirtschaftsWoche Gründer: Viele Start-ups wechseln irgendwann den Besitzer. Wann kommt es Ihrer Erfahrung nach dazu?

Julian Riedlbauer: Ein Grund für den Verkauf ist beispielsweise der Wunsch, das Wachstum ihres Unternehmens mit einem strategischen Käufer gemeinsam zu beschleunigen.

Wieso?

Der strategische Käufer ermöglicht unter anderem Zugang zu Kunden oder bringt Erfahrungen und Kontakte in Auslandsmärkte sowie Finanzstärke mit. Viele wollen aber auch kein klassisches Mittelstandsmodell. Sie sehen in ihrem Unternehmen kein Lebenswerk, sondern einen Lebensabschnitt.

Quasi Berufsgründer…

Genau. Moderne Gründer haben sehr viele Ideen und mehr Spaß daran, zu gründen und aufzubauen als letztlich langfristig ein großes Unternehmen zu führen. Die Mehrheit bevorzugt  es, ein Unternehmen von null auf 100 Mitarbeiter rasant aufzubauen, statt es von 100 auf 1.000 Mitarbeiter eher langsam weiterzuentwickeln. Ein sehr großes Unternehmen zu führen, bedeutet schließlich einen deutlich anderen Arbeitsinhalt und eine ganz andere Verantwortung.

Zur Person

Julian Riedlbauer
Partner der Investmentbank GP Bullhound, die als internationale Investment Banking Gruppe mit Standorten in London, San Francisco, Stockholm und Berlin seit 1999 Unternehmen, Gründer und Investoren in den Bereichen Mergers & Aquisitions, Wachstumsfinanzierungen und IPOs sowie Research und Asset Management berät.

Wie können Sie den Gründern helfen?

Wirsind spezialisiert auf die Beratung von Internet-, IT- und Softwareunternehmen und haben überwiegend mit jungen Gründern zu tun, die ihr Unternehmen verkaufen möchten.

Wie oft haben Sie damit denn genau zu tun?

2013 haben wir europaweit 24 Transaktionen begleitet, 2014 waren es schon 36 Deals, davon sieben in Deutschland. Dabei machen Firmenverkäufe einen Anteil von rund 60 Prozent aus, Kapitalerhöhungen 40 Prozent.