Das Modelabel Ivy & Oak hat fünf Millionen Euro eingesammelt. Das Geld stammt von der dänischen Investmentgesellschaft Brightfolk A/S und von Serien-Gründer Stephan Schambach. 

Kräftige Finanzspritze für Ivy & Oak: Das 2016 von Caroline von Stieglitz gegründete Berliner Modelabel erhält im Rahmen einer Series A Finanzierungsrunde fünf Millionen Euro. Lead-Investor ist die dänische Investmentgesellschaft Brightfolk A/S, die zur selben Firmengruppe wie Europas größter Mode-Einzelhandelskonzern Bestseller A/S mit Marken wie Jack & Jones und Vero Moda gehört. Mit an Bord ist auch auch der Serien-Gründer Stephan Schambach (Demandware, Intershop und NewStore).

Das frische Kapital soll unter anderem in die Entwicklung eines state-of-the-art Omnichannel Modells, in die Ausweitung des Produktangebotes und die Vergrößerung der Markenbekanntheit fließen, so das Start-up.

Verkauf in 28 Ländern

Mit ihrer Marke will Caroline von Stieglitz qualitativ hochwertige, zeitlose Mode  zu erschwinglichen Preisen anbieten. Zu diesem Zweck entwickelt die ehemalige Zalando-Designerin zwei Kollektionen jährlich und verzichtet auf Messen und Zwischenhändler. Eigenen Angaben zufolge verkauft sie ihre Designs nicht nur im hauseigenen Onlineshop sondern auch durch Händler in 28 Ländern. Im Mai dieses Jahres wurde das erste Ivy & Oak Ladenlokal in Berlin eröffnet.

„Der aktuelle Umsatzmix und das Feedback von Retailern und PR zeigt, dass die Marke starkes internationales Potential hat, welches mittelfristig auch über die Eröffnungen von Stores in anderen Ländern realisiert werden könnte“, sagte Luise Reumuth, Brand Content Manager von Ivy & Oak gegenüber WirtschaftsWoche Gründer.