Die Münchener entwickeln günstige Trägerraketen. Jetzt steigen Geldgeber mit mehreren Millionen Euro ein – darunter auch raumfahrterprobte Investoren.

Aus dem Umland von München in die Umlaufbahn der Erde: Das Start-up Isar Aerospace arbeiten an Trägerraketen, die kleinere Satelliten kostengünstig ins All bringen können. Unterstützt wird das Team dabei bereits durch ein Förderprogramm der European Space Agency. Jetzt erhielten die Garchinger Ingenieure für dieses Unterfangen eine „Multi-Millionen-Euro“-Finanzierung, ohne den Geldbetrag genauer aufzuschlüsseln.

Die finanzielle Unterstützung kommt dabei von drei unterschiedlichen Geldgebern: Zum einen beteiligt sich der Risikokapitalgeber UVC Partners, der häufig in enger Kooperation mit dem Gründerzentrum der Technischen Universität München agiert – aus diesem Umfeld stammen die Isar-Aerospace-Gründer. Weiteres Geld kommt vom ebenfalls in München ansässigen Wagniskapital-Fonds Vito Ventures.

Anschub von SpaceX-Veteranen

Der dritte Investor der aktuellen Finanzierungsrunde bringt reichlich Raumfahrt-Fachwissen mit: Hinter Global Space Ventures stehen unter anderem David Giger und Bulent Altan, die an an dem von Elon Musk gegründeten Start-up SpaceX mitarbeiteten. Das Isar-Aerospace-Team habe „einen bleibenden und positiven Eindruck mit seinem Knowhow“ hinterlassen, lässt sich Altan in einer Presseaussendung zitieren. Vito-Ventures-Partner Tommy Oehl hofft bereits darauf, mit dem neuen Portfoliounternehmen das „europäische SpaceX“ gefunden zu haben.

Als ersten Meilenstein hat sich das Garchinger Start-up das Antriebssystem von Rakten vorgenommen – laut Isar-Aerospace-Gründer Daniel Metzler das komplexeste Teil einer Trägerrakete. Die Ingenieure setzen als Treibstoff auf eine Mischung aus Kohlenwasserstoffen und flüssigem Sauerstoff und verzichten auf traditionelle Treibstoffe. So werde der Antrieb „kosteneffizienter und zur selben Zeit technisch ausgereifter als konventionelle Motoren“, so Metzler. Im Jahr 2021 will das Start-up das neue System zum ersten Mal abheben lassen.