Aktuell vermelden viele Versicherungs-Start-ups Erfolge am laufenden Band. Doch eine Konsolidierung des Marktes ist in Sicht, wie eine Untersuchung zeigt.

Erst konnte der Robo-Advisor Clark eine Kooperation mit der ING-DiBa verkünden, in dieser Woche kam auch noch die genossenschaftliche PSD Bank als Partner dazu. Das Beispiel des Versicherungs-Start-ups aus Frankfurt zeigt: Insurtechs werden von den etablierten Unternehmen in der Finanzbranche ernst genommen. „Während die meisten Versicherungsunternehmen InsurTech-Aktivitäten in der Vergangenheit zunächst außeracht ließen, sitzen Insurtech-Gründer heute längst auf Panel-Diskussionen wie selbstverständlich neben CEOs großer Traditionsanbieter“, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer des Online-Versicherungsvermittlers und Company Builders Policen Direkt.

Gemeinsam mit der Unternehmensberatung Oliver Wyman hat Policen Direkt für eine Studie weltweit etwa 1000 Start-ups untersucht, die sich im Versicherungsgeschäft tummeln. Der Markt boomt aktuell: Im vergangenen Jahr flossen über 80 Millionen US-Dollar in deutsche Insurtechs, in diesem Jahr gab es hierzulande bereits prominente Finanzierungsrunden, wie etwa die Aufstockung bei Simplesurance. Der Erfolg kommt auch daher, weil die Start-ups zunehmend nach gemeinsamen Geschäftsmodellen statt nach der nächsten Konfrontation suchen: „Wir beobachten, dass die Angriffslust vieler Insurtechs einem Kooperationswillen mit dem Establishment weicht“, sagt Dördrechter.

Konsolidierung des Marktes in Sicht

Dennoch erwarten die Experten eine deutliche Konsolidierung des Marktes: Gerade in bereits überbesetzten Geschäftsfeldern, die häufig in den Bereichen Angebot und Vertrieb anzutreffen sind, sei eine Bereinigung unvermeidlich, sagt Dietmar Kottmann, Insurance-Partner bei Oliver Wyman. In vielen Fällen hätten die Start-ups auf zu einfache Ansätze bei der Kundengewinnung gesetzt, so Kottmann:„Auf einige Insurtechs kommen schwierige Zeiten zu.“

Mit Spannung beobachten die Experten, wie die Investoren auf erste zu erwartende Ausfälle reagieren würden. Wenn heute zweistellige Millionenbeträge aufgerufen würden, sei die Skepsis bereits hoch. Zu Recht, wie die Analyse von Oliver Wyman und Policen Direkt zeigen soll: „Es zeigt sich ein deutliches Ungleichgewicht zwischen investiertem Wagniskapital und vorhandenem Potenzial“, sagt Kottmann.