Das Start-up „In Utero 3D“ will blinden Frauen die Schwangerschaft erfahrbar machen – und bietet 3-D-Ausdrucke des Ultraschallbildes.

Die Idee klingt zunächst skurril: Ein Start-up aus Polen verkauft 3-D-Ausdrucke von Ultraschallbildern. Doch damit richtet sich In Utero 3D vor allem an Mütter mit Sehbehinderungen, die ihre Schwangerschaft dadurch noch einmal anders erleben und ihr Baby bereits fühlen können, bevor es geboren ist.

Das Relief des Babys im Mutterleib wird mit Hilfe eines 3-D-Druckers erstellt. Laut Hersteller sollte das entsprechende Foto zwischen der 18. und 30. Schwangerschaftswoche erstellt werden. Zwei bis drei Stunden lang wird das Modell präpariert, der 3-D-Drucker braucht dann noch mal bis zu sieben Stunden für das fertige Relief. Für Kunden außerhalb von Polen kostet ein Ausdruck 88 Euro.

Ein vergleichbares Angebot gibt es bereits in Brasilien. Dort hatte vor einem Jahr ein Windelhersteller blinden Müttern ein Relief ihrer ungeborenen Kinder erstellt.