Die Hochschule Bremerhaven startet ein ungewöhnliches Projekt: Ab Herbst gründen Studierende dort im Rahmen eines Bachelor-Studiums eigene Unternehmen.

Bei einer Reise durch das Baskenland stolpert Michael Vogel, Professor an der Hochschule Bremerhaven, über eine Idee, die ihn auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland nicht mehr losließ: In Spanien traf er auf junge Leute, die einen Studiengang besuchten, in dessen Rahmen sie eine eigene Firma gründeten, um erfolgreiche Unternehmer zu werden. Vogel war überzeugt: Das braucht Deutschland auch.

Und Deutschland bekommt es. Im kommendem Wintersemester startet an der Hochschule Bremerhaven der sechssemestrige Studiengang „Gründung, Innovation, Führung„, GIF genannt, der mit einem Bachelor of Arts abschließt. Das berichtet das Online-Magazin Butten un Binnen.

Klausuren oder Vorlesungen? Fehlanzeige!

GIF wird ganz ohne Professoren und Vorlesungen auskommen. Stattdessen wird es Module wie Produktentwicklung, Marketing, Teamleitung und Finanzplanung geben. Auch auf Klausuren wird verzichtet, denn „Entrepreneure schreiben keine Klausuren“ sagt Michael Vogel gegenüber Butten un Binnen. Stattdessen sollen die Studierenden ihr Wissen in Reflektionspapieren zusammenfassen.

Am wichtigsten aber sei die Praxis und so startet das Studium direkt mit der Gründung einer eigenen Firma – geplant sind drei Unternehmen mit jeweils 15 Studenten. Kredite oder Startkapital erhalten die angehenden Unternehmer dafür nicht, Geld zusammenzubekommen ist die erste Aufgabe, die sie bewältigen müssen.

Wer Platz für den neuen Studiengang erhält, entscheiden Motivation, Selbsteinschätzung und Vorerfahrungen, aber auch die Abi-Noten spielen eine Rolle. Bewerbungen werden noch bis Mitte Juli entgegengenommen.