Dedrone

Drohnen werden immer beliebter, günstiger und leistungsstärker. Das birgt aber auch Gefahren. Stürzen die Geräte etwa ab, können sie beispielsweise für Verkehrsunfälle sorgen. Und hier kommt Dedrone ins Spiel. Das Kassler Start-up hat ein Warnsystem entwickelt, das mit verschiedenen Sensoren Drohnen ortet, Sicherheitskräfte alarmiert und die Landung erzwingen kann. Eine Anlage kostet zwischen 6500 und 120.000 Euro, wenn ein ganzes Stadion ausgestattet werden soll. Ingo Seebach gründete das Unternehmen 2014 gemeinsam mit Jörg Lamprecht und Rene Seeber. Mittlerweile beschäftigt das Trio 60 Mitarbeiter, Ende des Jahres sollen es schon 100 sein – in Deutschland und den USA. Dort liegt mittlerweile ihr wichtigster Markt. Deshalb gibt es seit Anfang des Jahres einen Firmensitz in San Francisco. Erst im Mai erhielt das Start-up zehn Millionen Dollar vom Venture Capitalist Menlo Ventures. 2015 lag der Umsatz bei fünf Millionen Euro.