Magazino

Das Münchner Start-up hat einen Roboter entwickelt, der nicht nur Paletten transportieren kann, sondern auch Gegenstände aus Schuhkartons oder Büchern greift. „Unter bestimmten Bedingungen sind sie im Lager sogar effizienter als ein Mitarbeiter, der weite Strecken zurücklegen muss, um ein einzelnes, kaum nachgefragtes Buch zu finden“, sagt Frederik Brantner. Das spart Zeit und vor allem Kosten. Die Roboter arbeiten unter anderem im Lager von Sigloch, dem zweitgrößten Buchversender in Deutschland.

„In der Branche kennt man uns“, sagt Frederik Brantner. Er hat das Unternehmen 2014 gemeinsam mit Nikolas Engelhard und Lukas Zanger gegründet. Siemens ist im vergangenen Jahr als strategischer Partner eingestiegen und hält mittlerweile fast die Hälfte des Start-ups. Einen Testeinsatz bei DHL hatte der Roboter auch schon. Künftig soll er so ausgestattet werden, dass er mittels einer Kamera sehen, verstehen und interagieren kann und so eine noch höhere Leistungsfähigkeit erzielt.