Neues Kapital für Helpling: Das Putzportal sammelt ein Jahr nach seiner Gründung noch einmal 43 Millionen Euro ein – unter anderem von Rocket Internet.

Das Putzportal Helpling holt sich frisches Kapital: Wie das Unternehmen am Donnerstag offiziell bekannt geben will, erhält das Start-up 43 Millionen Euro von zwei neuen und zwei altbekannten Investoren. Bereits in einer ersten Finanzierungsrunde im Dezember 2014 konnte das Reinigungsportal 13,5 Millionen Euro einnehmen. Den Angaben von Mitgründer Philip Huffmann zufolge will Helpling mit dem Kapital „noch schneller nachhaltig wachsen“.

Zu den neuen Investoren zählt laut der Pressemitteilung die Beteiligungsgesellschaft Lakestar sowie VC Kite Ventures. Lakestar ließ sich mit den Worten zitieren, man sei „sowohl von Helplings Team als auch von dem rasanten Wachstum sehr beeindruckt“. Das Unternehmen sieht im Markt mit Haushaltshilfen nach eigenen Angaben „riesiges Potenzial“. Auch Spreadshirt-Gründer Lukasz Gadowski, der erst im Oktober bei Helpling eingestiegen ist, schießt neues Kapital nach. Zudem beteiligt sich auch der Start-up Inkubator Rocket Internet, der das Unternehmen im vergangenen Jahr mitgegründet hatte, an der neuen Finanzierungsrunde.

Auch die Konkurrenz bekommt frisches Kapital

Helpling brüstet sich damit, das „weltweit führende Reinigungsportal“ zu sein. Das Start-up vermittelt Putzkräfte an Privathaushalte und Unternehmen. Es beschäftigt 5000 Reinigungskräfte in 200 Städten in zwölf Ländern. Zur besseren Einordnung: Das sind etwa 25 Putzhilfen pro Stadt. Dass die neue Finanzierungsrunde des Rocket-Schützlings jetzt kommt, könnte auch mit Helplings größtem Konkurrenten in Deutschland, Book A Tiger, zusammenhängen: Das rivalisierende Portal hatte erst in der vergangenen Woche von der Schweizer Mediengruppe Tamedia eine Millionen-Finanzierung erhalten, im Dezember hatte das Putzportal schon einmal vier Millionen Euro eingenommen.

Helpling kann mit dem frischen Kapital nun das machen, was die meisten Rocket-Internet-Start-ups machen: schnell expandieren, sowohl in der Bundesrepublik als auch im Ausland.