Die nächste Gründung schon im Blick: Ältere Gründer suchen gezielt Netzwerke, um sich gegenseitig zu inspirieren. Der letzte Teil unserer Serie über den Erfolg durch Erfahrung.

Gründer sind jung und kommen frisch von der Uni? Von wegen: Nach Angaben der KfW ist jeder dritte Gründer in Deutschland älter als 45. Zwar umfasst die Statistik nicht nur hippe Start-ups, sondern auch die vermeintlich biedere Old Economy: Anwaltskanzleien, pflegedienste oder Restaurants. Doch immerhin 15 Prozent der über 45-jährigen Gründer waren laut KfW mit digitalen Geschäftsmodellen aktiv.

Und der Deutsche Startup-Monitor, eine Befragung von etwa 1200 Start-ups, stellt fest: Der Altersdurchschnitt steigt sogar. Im Jahr 2013 waren noch weniger als zehn Prozent der Gründer älter als 45. Im vergangenen Jahr waren es bereits fast 20 Prozent. Ist der Jugendwahn der Gründerszene womöglich eine Illusion? Was erleben ältere Menschen, die den Schritt wagen? Unsere Serie sammelt Argumente von Forschern, die durchaus Vorteile für ältere Gründer sehen.

Wer mit älteren Gründern spricht, lässt sich automatisch anstecken von so viel Mut, Optimismus und Gestaltungswillen. Doch gleichzeitig bedauern die Entrepreneure, dass es bislang kaum spezielle Beratungsangebote für gleichgesinnte Altersgenossen gibt. Entrepreneurship-Bildung findet in Deutschland eben vor allem an Hochschulen statt, dort gibt es auch berufsbegleitendende Studiengänge.

Die Europäische Union wiederum verweist in einem „Good Practice Manual“ vor allem auf freiwillige Beratung von Gleichaltrigen untereinander. So wie beim Netzwerk 40plus in der Region Bonn/Rhein-Sieg. Dort tauschen sich Unternehmer und solche, die es werden wollen, über relevante Themen aus. Mal geht es darum, YouTube zur Firmenvermarktung zu nutzen, ein anderes Mal geht es um die Frage „Digitalisierung – und was nun?“.

Alter ist kein Hindernis

Das fragte sich auch Jörg Bienert, Gründer der Datenanalysefirma Parstream, nach dem Verkauf an Cisco. „Exploring new ventures“ heißt es aktuell auf seiner Xing-Seite. Dahinter verbirgt sich ein Start-up im Bereich künstliche Intelligenz, das demnächst offiziell an den Markt gehen soll. Bienert gründet also erneut – mit inzwischen 51.

Zu seiner Zeit bei Parstream lebte er zwei Jahre im Silicon Valley, das hat ihn geprägt: „Alter ist dort gar kein Thema“, sagt er, „und für mich ist es das auch nicht.“

Hiermit endet unsere fünfteilige Serie über die Erfolgsfaktoren älterer Gründer. Vier andere Vorteile  des Alters können Sie hier nachlesen:

Teil 1: Alter steigert das Selbstbewusstsein.

Teil 2: Alter vergrößert das Netzwerk.

Teil 3: Alter bringt mehr Ideen.

Teil 4: Alter vergrößert die Geduld.