Mit der Entscheidung für weitere sieben Städte – darunter Leipzig, Darmstadt und Karlsruhe – soll Deutschland dem Silicon Valley Konkurrenz machen. 

Die Entscheidung steht: Das Bundeswirtschaftsministerium hat sieben weitere Städte als Teilnehmer ihrer Digital-Hub-Initiative bestimmt: Nachdem Ende 2016 mit Unterstützung von Vertretern des Bundesverbands Deutsche Startups, Bitkom, BDI, Siemens und Rocket Internet bereits Berlin (Fintech und Internet of Things), Frankfurt (Fintech), Hamburg und Dortmund (beide Logistik) sowie München (Mobility) ausgewählt wurden, stehen nun die restlichen sieben fest:

  • Köln (Insurtech)
  • Dresden und Leipzig (Smart Systems, Internet of Things und Energie)
  • Karlsruhe (künstliche Intelligenz)
  • Stuttgart („Future Industries“)
  • Ludwigshafen und Mannheim (Chemie und Gesundheit)
  • Potsdam (Medientechnologien)
  • Nürnberg /Erlangen (Gesundheit)
  • Darmstadt (Cybersicherheit)

Begleitet von internationaler Werbekampagne

In den Hubs sollen sich junge Start-ups, etablierte Wirtschaft und exzellente Wissenschaft vernetzen, um gemeinsam digitale Innovation zu schaffen und dem Gründerstandort Deutschland Aufwind zu geben – dabei helfen soll auch eine internationale Werbekampagne.

„Ich freue mich, dass unsere Digital Hub Initiative so großes Interesse geweckt hat. Wir konnten unter erstklassigen Bewerbungen sieben hervorragende, neue Digital Hubs auswählen. In Deutschland gibt es vielleicht kein Silicon Valley, dafür aber viele exzellente Valleys mit eigenen Stärken“, sagt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.