Eine Finanzierungsrunde nach der anderen: Trotzdem streicht der Lieferdienst Delivery Hero jetzt 30 Stellen.

Delivery Hero reduziert seine Mannschaft – und streicht 30 von 190 Stellen im Tech-Bereich. Als Grund nannte das Unternehmen, dass sich das Start-up künftig stärker “auf technologische Kernprojekte zu fokussieren” möchte, wie Delivery Hero in einer Pressemeldung mitteilte.

Der Schritt ist ungewöhnlich: Der Essenslieferer möchte nämlich an die Börse – und hat dazu erst Ende Januar mehrere Banken engagiert. Auch Zeitpunkt und Volumen des Börsengangs sollen bereits klar sein. Einem Bericht zufolge soll der Börsengang bis zu eine Milliarde Euro einbringen. Er soll jedoch erst im vierten Quartal statfinden. Zuletzt hatte es Unstimmigkeiten zwischen Delivery-Hero-Chef Östberg und Großaktionär Oliver Samwer über den Zeitpunkt eines IPO gegeben. Ein Börsengang ist die logische Folge, denn Delivery Hero sammelt seit über einem Jahr hohe Millionenbeträge ein.