Der digitale Postdienstleister Caya will wachsen und übernimmt das Berliner Start-up Digitalkasten. Zur Kaufsumme wurde nichts bekannt. 

Wer dieser Tage versucht die Homepage des digitalen Postdienstleisters Digitalkasten zu erreichen, wird mit folgender Meldung begrüßt:

“Liebe Kundinnen und Kunden, seit dem 27.12.2018 gehört die Plattform digitalkasten.de zu Caya einem führenden Anbieter für die Digitalisierung der täglichen Briefpost.” Weiter heißt es: “Digitalkasten stellt den Service zum 31. Januar 2019 ein”. Kunden sollen, so das Versprechen, nahtlos zum neuen Besitzer wechseln können.

“Es ist spannend zu sehen, wie der Markt für digitale Post immer mehr in Bewegung kommt. Im letzten Jahr sind einige neue Wettbewerber gestartet und mit Digitalkasten verlässt nun einer der größten Anbieter den Markt nach zwei Jahren. Durch die freundliche Übernahme des Unternehmens wollen wir von Caya unsere Marktposition weiter ausbauen“ , sagte Alexander Schneekloth, Geschäftsführer von Caya. Zur Übernahmesumme wurde nichts bekannt.

Beide Unternehmen richten sich vor allem an digitale Nomaden, Vielreisenden und Geschäftsleute und bieten ihren Kunden die Möglichkeit jederzeit und ortsunabhängig auf ihre Dokumente zugreifen zu können. Caya wurde 2017 von Ulrike Zietsch, Alexander Schneekloth und Agon Bina gegründet, hinter Digitalkasten.de steckt Kreditech-Gründer Sebastian Diemer, der vor kurzem das Cannabis-Start-up Farmako an den Start gebracht hat.